Der Zugriff erfolgte am späten Donnerstagabend: Die Kantonspolizei Thurgau nahm einen Mann fest, der kurz vor Isabellas Verschwinden Kontakt mit ihr gehabt haben soll. Das bestätigt die Thurgauer Staatsanwaltschaft.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen Mann aus dem Kanton Thurgau. Er wird am Freitag einer eingehenden Befragung unterzogen. Danach entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie einen Antrag auf Untersuchungshaft stellt.

Erste Fortschritte im Fall Isabella

Erste Fortschritte im Fall Isabella

Wurde der Mörder von Isabella bereits gefasst? Die Staatsanwaltschaft Thurgau bestätigt, dass ein verdächtiger Mann verhaftet wurde.

Ob Zeugenaussagen zum Festgenommenen geführt haben, gibt die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Stefan Haffter, Staatsanwalt von der zuständigen Staatsanwaltschaft Bischoffszell, sagt gegenüber Tele M1, dass gegen den Mann der Verdacht der vorsätzlichen Tötung von Isabella T. besteht. «Bei der festgenommenen Person handelt es sich um einen Mann, der kurz vor dem Verschwinden der jungen Frau persönlichen Kontakt mit ihr hatte», erklärt Haffter weiter. Gegen den Mann sei nun ein Verfahren wegen Verdachts auf vorsätzliche Tötung eröffnet worden.

Eine spezielle Ermittlergruppe der Kantonspolizei Thurgau arbeitet weiter daran, die Todesumstände zu klären. Wie, wo und wann Isabella ums Leben gekommen ist, ist weiterhin unklar. Ihre Leiche wurde vergangene Woche in einen Teppich eingerollt in einem Waldstück bei Zezikon TG gefunden.

Violeta Todorovic, die Mutter der getöteten Isabella, hofft indes, dass die schreckliche Tat rasch aufgeklärt wird. «Meine Hoffnung ist, dass die Täter gefunden werden», erklärt sie gegenüber Tele M1 und fügt an: «Sie sollen für immer im Gefängnis landen.» 

Lesen Sie auch:

Traurige Gewissheit: Teppich-Tote ist Isabella

Traurige Gewissheit: In Teppich eingerollte Tote ist Isabella

Die Polizei musste bestätigten, dass es sich bei der in einen Teppich gewickelten Toten um Isabella aus Turgi handelt.

(mwa)