Noch hat die Saison nicht angefangen, aber im ThiK Theater im Kornhaus geht es zu wie in einem Bienenstock. Techniker Nik schraubt an den Elektrogeräten herum, auf der Bühne probt ein Chor, Mitarbeiterin Rahel Meier macht Updates der aktuellen Agenda. Beim Start in sein viertes Jahr zeigt sich das Theaterleitungsteam Nadine Tobler und Markus Lerch sehr zufrieden: «Wir verzeichnen zunehmend mehr Publikum und sind in einer stabilen finanziellen Lage», freut sich Tobler. Das wichtigste Kriterium im Programm 2018/19 ist geblieben: «Die Aufführungen müssen uns persönlich überzeugen und gefallen.» Neu wird der Spielplan wie in alten Zeiten per Megafon in der Badener Innenstadt ausgerufen.

Eröffnet wird das Bühnengeschehen vom Kabarettisten mit dem Kontrabass: Philipp Galizia feiert am 15. September Premiere mit seinem Stück «Kater». Als Vierpföter mit sieben Leben macht er sich seinen Reim auf die Welt und versucht, die Menschen zu verstehen.

Startschuss mit Musik
Nach der Vorstellung steigt ein grosses Fest mit Musik im Innen- und Aussenbereich des ThiK. «Es sind alle eingeladen, mit uns den Startschuss zu feiern. Auch jene, die nach der Aufführung kommen», betont Tobler. Der aus 45 Sängerinnen und Sänger bestehende Chor, der im Vorfeld probt, heisst Vocappella, kommt aus Wettingen, und präsentiert vom 19. bis 23. September unter der Leitung von Regisseurin Anne Andresen sein Konzertprogramm «Hidden Tracks». Dabei erlebt das Publikum, wie Musik sich an Lebensereignisse kettet, und man sich je nach Lied wieder genau an die Atmosphäre eines speziellen Momentes erinnern kann. Premiere feiert nicht nur Galizia im Badener Kulturhaus. Auch Flamencos en route veranstalten die Uraufführung ihrer neuen Tanzproduktion traditionsgemäss im ThiK, bevor sie damit auf grosse Tournee gehen. «rondo flamenco» wird vom 16. bis 21. Oktober gezeigt und verwandelt das Theater in einen andalusischen Flamenco-Keller.


«Nachsitzen» ist angesagt
Ihre Feuertaufe müssen auch Slampoetin Patti Basler und Musiker Philippe Kuhn bestehen, die am 1. März ihr neues Programm «Nachsitzen» zum Besten geben (weitere Shows am 2. und 3. März). Das von Tobler und Lerch ins Leben gerufene Format «Sauser & Bärlauch», eine Art Labor für junge Theaterschaffende, geht ebenso weiter wie die philosophische Gesprächsreihe PhiloThiK, in der sich diese Saison alles um das Thema Wurzeln dreht. Dazu äussern werden sich mit unterschiedlichsten Hintergründen die Landwirtin Sarah Heiligtag, der Regisseur Markus Imhoof und der Musiker Max Lässer.


Zeitreise durch das ThiK
Kooperation mit anderen Kulturbetrieben und Institutionen sind Lerch und Tobler enorm wichtig. Dieses Jahr haben sie sich unter anderem mit dem Historischen Museum Baden zusammengetan. Zum Jubiläum «50 Jahre 68er» wird Anfang 2019 das Jugendtheater «Die blaue Lunte» die dortige Spezial-Ausstellung «Aufbruch! Love, Peace und Frauenstimmrecht» bespielen und mit philosophischen und literarischen Texten den Bogen vom Hippiezeitalter ins Heute schlagen. Im Gegenzug macht das Museumsteam dann im darauffolgenden März eine Zeitreise durch die Räume des ThiK und lässt Zeitzeugen Episoden aus der 68-Bewegung erzählen. Wie war es, als im Kornhaus das erste Badener Jugendhaus in Betrieb ging? Und die freie Theatergruppe Claque im Kellergeschoss mit absolut unkonventionellen Performances für Furore sorgte? Weitere Programmpunkte der Saison 2018/19 sind auf der Webseite aufgeschaltet.