Der 53-jährige R.W. hatte sich am Montag, nach dem Angriff auf den Polizisten, während mehrerer Stunden in seiner Wohnung an der Stadtbachtrasse in Baden verschanzt. Er verliess seine Unterkunft gegen 14 Uhr nur kurz, um eine Zigarette auf dem Balkon zu rauchen. Der Mann wird als «psychisch auffällig» beschrieben.

Gegen 14.30 Uhr stürmte schliesslich die Sondereinheit Argus die Wohnung des Mannes und setzte ihn offiziellen Angaben zufolge mit einem sogenannten Taser, einer Elektroschockwaffe, ausser Gefecht. Die Verhandlungsgruppe der Kantonspolizei Aargau hatte zuvor vergeblich versucht, den Mann dazu zu bewegen, seine Wohnung freiwillig zu verlassen.

Der Mann werde nun zum Amtsarzt gebracht, erklärte ein Polizeisprecher. Dieser müsse entscheiden, ob der Mann hafterstehungsfähig ist oder nicht. Je nach Ergebnis kommt R.W. danach in eine Klinik oder ins Gefängnis.

Polizei wollte R.W. abholen

Zur Ausseinandersetzung mit dem Mann, einem Schweizer mit Jahrgang 1957, kam es heute morgen kurz nach 9 Uhr. Fünf Polizisten rückten nach Angaben der Kantonspolizei Aargau zu dem Mehrfamilienhaus aus, um den Mann im Auftrag der Staatsanwaltschaft abzuholen.

Nachdem sich die Sicherheitskräfte Zutritt zur Wohnung verschafft hatten, wurden sie vom Mann umgegehend mit dem Schwert angegriffen. Einer der Polizisten wurde bei der Attacke mittelschwer am Arm verletzt. Er befindet sich in Spitalpflege.

Drohung per Brief

Berichten zufolge hat die Polizei den Mann bereits am Montag zum ersten Mal besucht und mit ihm gesprochen. Offenbar hatte ein Arbeitskollege vom 53-Jährigen ein «Schreiben» erhalten, sich bedroht gefühlt und deshalb die Polizei verständigt. Nach weiteren Abklärungen haben die Behörden dann beschlossen, den Mann in Gewahrsam zu nehmen. Dabei ist die Situation eskaliert.

Nachbarn berichten, R.W. habe sich bereits früher seltsam verhalten und sich auch schon mit seinem Baseballschläger und dem Schwert gezeigt. Gemäss Recherchen der az hat sich R.W. auch in Internet-Foren mit wirren Einträgen zu Wort gemeldet.

Grossaufgebot der Polizei

Neben der Sondereinheit Argus und der Verhandlungsgruppe standen am Montag zahlreiche weitere Polizisten sowie Rettungssanitäter in Baden im Einsatz.

Das Quartier an der Stadtbachstrasse wurde während der Polizei-Aktion grossräumig abgesperrt. (bau/to/san/sda)

* Name der Redaktion bekannt