Sanfte Swing- und Bluesklänge dringen über das Parkgelände der Villa Boveri mit ihrem alten Baumbestand. Fast so, als wähnt man sich in den Goldenen 20er-Jahren. Die ABB Big Band, die an diesem lauen Sommerabend über 100 vorwiegend ältere Musikliebhaber in ihren Bann zieht, gibt es aber erst seit 1971. Und längst hat sich die Band auch geöffnet: «Heute haben wir mehrheitlich Musiker, die beruflich nichts mehr mit der ABB zu tun haben», sagt Vereinspräsidentin Andrea Flütsch.

Das 18-köpfige Ensemble ist zwar eher von Männern dominiert, aber altersmässig sehr durchmischt: Der jüngste Musiker ist 35 Jahre alt, während das älteste Bandmitglied schon 80 ist. Ein zufälliges Gespräch mit dem Seniorenmitglied zeigt: Er ist noch sehr rüstig und wach im Geiste. Der Senior gehört zudem zu den wenigen Bandmitgliedern, die noch bei der BBC gearbeitet haben. «Grundsätzlich haben wir keine Nachwuchsprobleme, obwohl wir Verstärkung bei den Trompetern brauchen könnten», sagt Flütsch. «Wenn jemand ausfällt oder wir allgemein Ersatz brauchen, haben wir aber gute Kontakte zu anderen Musikvereinen, die uns aushelfen können.»

Swingende Klänge beleben den Park der Badener Villa Boveri

Ein kurzer Ausschnitt aus dem Parkkonzert.

Das Parkkonzert am Ländliweg wurde durch die ABB-Wohlfahrtsstiftung ermöglicht. Andrea Flütsch ist sehr froh um den Support der Stiftung, die die ABB Big Band als Gönner auch finanziell unterstützt.

Über 20 000 Besucher im Jahr 2018

Der Park und die Villa Boveri sind gut ausgelastet: «2018 konnten wir fast 1 000 Veranstaltungen, darunter 27 Kulturanlässe, für über 20 000 Besucher organisieren. Bei den Seminaren sind wir zudem eine der Top-Locations in der Region», erklärt Dorit Lamprecht, die seit Ende 2017 Geschäftsführerin der Stiftung ist. Die kulturellen Anlässe im Park der Villa Boveri sind zudem immer mit einem Apéro verbunden. So finden auch die rund 100 Besucher des ausverkauften Konzerts nach den swingenden Klängen der bekannten Jazzmusiker wie Count Basie oder Duke Ellington den Weg durch den bereits sehr dunklen Park zum Apéro bei der Villa Boveri.

Einmal mehr wird das Bijou, das fast etwas versteckt neben dem Schulhausplatz liegt, von Musik und Menschen beseelt. So, wie es einer der Gründerväter, Walter Boveri, einst vorgesehen hat. Sowohl die Villa als auch der umliegende Park, der im Übrigen früher nur Angestellten vorbehalten war, sollten das geistige Wohle der damaligen BBC-Mitarbeiter fördern. Das Grundstück wird von der ABB-Wohlfahrtsstiftung verwaltet und ist heute öffentlich zugänglich.