Es ist nicht immer einfach, den Überblick über die politischen Positionen der Kandidierenden zu bewahren. Zumindest in Baden wird das für die Stadtrats- und Einwohnerratswahlen etwas leichter.

Am Wochenende wird die Online-Wahlplattform Smartvote die ersten Badener Kandidatinnen und Kandidaten aufschalten. Sie haben Fragen zu nationalen politischen Themen und allgemeiner Natur wie auch zur Stadtpolitik und Baden-spezifischen Themen beantwortet. Die Online-Wahlhilfe von Smartvote basiert auf einem Fragebogen zu politischen Themen und vergleicht die politischen Werte von Wählern und Wählerinnen mit denjenigen der Parteien und der Kandidierenden.

Das Profil, das sich hiermit von den Kandidierenden ergibt, ermöglicht es Wählern und Wählerinnen sich ein Bild für ihre Wahl zu machen. Für die Kandidierenden beziehungsweise die Parteien kommt es quasi einer Wahlempfehlung gleich, mit der sie die ihnen politisch am nächsten Stehenden erreichen.

Dieselben Fragen können übrigens die Besucherinnen und Besucher der Plattform beantworten. Damit erhalten sie einen noch besseren Vergleich mit ihren möglichen Wunschkandidaten.

Plattform für alle zugänglich

Die Dienstleistungen von Smartvote sind auf deren Website für die Wählerinnen und Wähler kostenlos zugänglich. Die Registrierung und Teilnahme bei Smartvote steht allen offiziell kandidierenden Personen und Parteien zu den gleichen Bedingungen offen.

Bei den Nationalrats- und Ständeratswahlen 2007 und 2011 konnte Smartvote jeweils mit grossem Erfolg angeboten werden und wurde intensiv genutzt. So wurden 2011 über 1,2 Millionen Wahlempfehlungen ausgestellt, rund 3000 Kandidierende füllten den Smartvote-Fragebogen aus, und am Spitzentag zählte Smartvote fast 40 000 Besucher und Besucherinnen.

Nebst der Wahlempfehlung bietet Smartvote auch eine umfassende Datenbank aller Kandidierenden für die kommenden Wahlen an. Diese umfasst ein persönliches und ein politisches Porträt sowie die Antworten und die Kommentare der Kandidierenden zum Smartvote-Fragebogen. Bereits haben laut Smartvote über 60 Kandidierende der Badener Einwohnerratsparteien die Fragen beantwortet, ebenso ein Teil der Stadtratskandidatinnen und -kandidaten. Es wird erwartet, dass nach der Aufschaltung der Seite weitere Kandidierende diesen Fragebogen ausfüllen.

Smartvote gibt es seit 2003 und wird vom politisch neutralen und nicht gewinnorientierten Verein Politools entwickelt und betrieben. Politools hat seinen Sitz in Bern und ist ein interdisziplinäres wissenschaftliches Netzwerk, das Internet-basierte Projekte zur Förderung der politischen Bildung sowie des politischen Interesses der Bevölkerung betreibt.

Die Redaktion wird bei ihrer Berichterstattung im Vorfeld der Wahlen auch auf die Smartvote-Plattform sowie die Antworten der Kandidierenden und der Parteien Bezug nehmen und das Geschehen auf der Online-Plattform verfolgen.

Zur Wahlplattform Smartvote gelangen Sie hier.