Die Handballer des STV Baden starteten mit einem 25:25 beim TV Birsfelden in die neue NLB-Saison. Die Aargauer hätten diesen Fight gewinnen können oder gar müssen – sie lagen zweimal deutlich vorne. Nach 12 Minuten führten die Aargauer mit 7:3 Toren– fünf Minuten später fiel der Ausgleich zum 7:7. In anderen Worten: Fünf Minuten lang erzielten die Badener kein Tor. Das gleiche Szenario wiederholte sich in der zweiten Halbzeit: In der 41. Minute lag der STV Baden mit 19:15 in Front – sieben Minuten später fiel der Ausgleich zum 22:22. Erneut konnte die Führung nicht ausgenützt werden, weil der Killerinstinkt beim Team noch fehlt.

Das ganze Team Badener Team muss sich Vorwürfe gefallen lassen – sei es im Verwerten von glasklaren Chancen, sei es in der Verteidigung, wo noch nicht auf die verschiedenen Varianten des Gegners eingegangen werden konnte. Gegen Steffisburg war klar sichtbar, dass die Badener eine etwas feinere Klinge spielen können als der Gegner. Damit lässt aber sich nichts kaufen, wenn man es nicht abrufen kann.

Staff und Spieler sind gefordert, am nächsten Samstag kommen die Steffisburger nach Baden, die gegen Möhlin eine sehr gute Partie zeigten. Spielbeginn in der Aue ist am 8. September um 18 Uhr. (AL)