Das Kantonsspital Baden (KSB) und das Asana Spital Leuggern haben einen
Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Kooperation erstrecke sich auf medizinische und
administrative Bereiche, teilen die Spitäler mit. Auf operativer Ebene bereits umgesetzt wurde
die Zusammen arbeit in der Forschung, bei der ärztlichen Weiterbildung und in der
Administration. Auch in der Radiologie arbeiten die Spitäler in Zukunft eng zusammen. Für
das KSB ist es der zweite Kooperationsvertrag. Im März teilte das Spital mit, man werde mit dem Spital Muri kooperieren.

Bei der Kooperation mit dem Spital Leuggern verfolge man drei Ziele, wird KSB-CEO Adrian Schmitter in der Mitteilung zitiert. «Zum einen sollen die Spitalstandorte dank Synergienutzung gestärkt werden, zum anderen wollen wir der Bevölkerung im Osten des Kantons auch künftig eine optimale Gesundheitsversorgung bieten. Drittens wollen wir für Fachkräfte weiter attraktive Arbeitgeber bleiben.» Für das kleinere Spital Leuggern stelle die Zusammen arbeit einen «Meilenstein» dar, wird CEO René Huber zitiert. «Der Vertrag ermöglicht uns, die Anforderungen der kantonalen Spitalliste zu erfüllen.» Patientinnen und Patienten könne man weiterhin eine wohnortsnahe Versorgung bieten. Die bestehende Zusammenarbeit der beiden Asana-Spitäler Leuggern und Menziken werde durch die Kooperation nicht beeinträchtigt. (az)