2013 geht in Baden als politisches Jahr in die Geschichte ein, in dem die links-grünen Parteien im Stadtrat die Mehrheit eroberten und diese bei den Wahlen im Herbst verteidigten. Eine Smartspider-Grafik zeigt nun, wo der Stadtrat politisch steht. Auch ein Vergleich mit dem Einwohnerrat ist möglich, der wegen der zwei Sitzgewinne des teams ebenfalls leicht nach links rückte.

Die Grafik zeigt, dass der Stadtrat im Mittel linkere Ansichten vertritt als der Einwohnerrat. «Insbesondere beim ausgebauten Sozialstaat steht der Stadtrat im Mittel prägnant weiter links wie der Einwohnerrat», erklärt Politologe Michael Erne von Smartvote, der die Grafik für die az erstellt hat. «Das gleiche Bild zeigt sich bei der Wirtschaftspolitik: Der Einwohnerrat ist im Mittel deutlich wirtschaftsliberaler als der Stadtrat.» Konkret befürworten alle sieben Stadträte, dass die Stadt Baden das Angebot an Tagesstrukturen für Kinder ausbaut. Und fünf der sieben gewählten Stadträte finden, dass die Stadt Baden Massnahmen zur Förderung der Ladenvielfalt treffen sollte, beispielsweise durch Unterstützungsbeiträge an kleine unabhängige Geschäfte. Die Einwohnerräte beantworten diese beiden Frage weit häufiger mit Nein.

Umfrage: Alle bis auf vier machten mit

Nicht mitgemacht haben bei der Smartvote-Umfrage vier der 50 gewählten Einwohnerräte – drei Politiker von der SVP und einer der FDP. Der Einwohnerrat sei also wohl noch ein wenig bürgerlicher, als dies auf der Grafik zu erkennen sei, erklärt Politologe Michael Erne. Beim ausgebauten Sozialstaat und der liberalen Wirtschaftspolitik sind die Differenzen zwischen Einwohnerrat und Stadtrat also noch ein wenig ausgeprägter, als dies die Grafik vermuten lässt.