Baden/Obersiggenthal

Seit 52 Jahren frische Gipfeli: Die Erfolgsgeschichte der neuen «Himmel»-Besitzer

Die Obersiggenthaler Bäckerei Frei hat ihren Ursprung in Ehrendingen. Mit der «Himmel»-Übernahme wird das Familienunternehmen 14 Filialen in der Region Baden-Brugg und im Limmattal zählen. Wie das 1967 gegründete Unternehmen vom kleinen Familienbetrieb zum Unternehmen mit heute knapp 200 Mitarbeitenden wurde.

Von der Aargauer Rüeblitorte über Schwarzwäldertorten, Truffecakes aus Edelschokolade, eine Vielzahl an Broten, Zöpfen, Canapés bis hin zu fünf Sorten frischer Gipfeli. Die Backstube des Familienunternehmens Frei – zu dem ab Montag auch die drei Filialen des «Himmel» in Baden und Wettingen gehören – bietet fast alles, was das Herz begehrt: Über 2000 Produkte aus Bäckerei, Konditorei und Confiserie.

Das ist in Zeiten einer schrumpfenden Ladenlandschaft keine Selbstverständlichkeit, zumal in der Schweiz immer mehr (Aufback-) Brot und Gebäck bei Grossverteilern gekauft wird.

Die Bäckerei Frei mit Hauptsitz im Obersiggenthaler Ortsteil Nussbaumen ist eine Erfolgsgeschichte, die sich sehen lassen kann: Alles begann mit der Eröffnung der Bäckerei Frei 1967 in Ehrendingen.

Das junge Ehepaar Marianne und Toni Frei heiratete an Ostern im selben Jahr und gründete eine Familie – mit einer bald vierköpfigen Kinderschar. Nach einigen Jahren verlegten die Freis ihr Unternehmen nach Nussbaumen, wo sie das Café Bogen führten und weiter eine kleine Backstube betrieben.

Die Backstube zog später zuerst in eine ehemalige Schreinerei, 1993 dann an den jetzigen Standort hinter dem neuen Laden an der Landstrasse. Davor war die Produktion zeitweise auf fünf Standorte verteilt: Bäckerei, Konditorei, Confiserie, Lager – und die Holzofenbäckerei in Ennetbaden.

Dominik Frei: «Himmel wird Himmel bleiben»

Dominik Frei erklärt, wieso die Bäckerei Konditorei Frei den "Himmel" in Baden übernimmt

    

Elf Standorte, sieben Cafés

1977 eröffnete die Familie Frei die erste Filiale: den «Kappi-Beck» im Badener Kappelerhof. Seit der Eröffnung des Ladens im Nussbaumer Markthof 1983 wuchs die Zahl der Filialen dann stetig an. Heute gibt es die Bäckerei Frei an elf Standorten: in Nussbaumen, Baden, Brugg, Döttingen, Untersiggenthal, Turgi, Wettingen und Geroldswil.

An sieben Standorten gehört ein Café dazu. Das ist insofern eine Ausnahme, als der allergrösste Teil der rund 100 Mitglieder im Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband nach wie vor nur einen Standort hat.

Dominik Frei ist seit 2015 Präsident des Verbands. Im selben Jahr übernahmen er und sein Bruder Hansjörg auch das elterliche Geschäft vom Vater. Sie führen heute gemeinsam das Unternehmen, das schon 2002 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden war.

Die Freis setzen ganz bewusst auf Grösse, auch wenn ihnen dabei ein moderates Wachstum und die Struktur als Familienbetrieb wichtig sind, wie sie sagen. Von Anfang an lebte die Bäckerei Frei von ihrem guten Ruf. Das Unternehmen hat bald – zusammen mit den «Himmel»-Angestellten – 196 Mitarbeiter. Und trotzdem ist es ein Familienbetrieb geblieben.

Alle vier Frei-Kinder wirken in der Firma mit: Esther ist heute Geschäftsführerin in der Filiale im Markthof mit Café. Sie ist auch zuständig für die Verpackungen, die aus dem hauseigenen Atelier kommen.

Ihre Schwester Susanne startete den beruflichen Weg ausserhalb des elterlichen Geschäfts, ist aber mittlerweile seit einigen Jahren wieder im Betrieb in der Administration und Personalwesen tätig.

Die Eltern Marianne und Toni helfen heute bei Bedarf und bei besonderen Anlässen immer noch gerne mit. Die Übernahme des «Himmel» durch die Familie Frei dürfte ein grosser Glücksfall sein: Die Bäckerei Frei verfügt über ein gut organisiertes Verkaufsnetz und kann mit ihren modernen Produktionsstätten den Grossverteilern sehr gut Paroli bieten.

Die jüngste Übernahme, die der Confiserie Freya an der Wettinger Landstrasse, war 2017 auch schon so ein Glücksfall. Das Café und der Laden sind aus Wettingen genauso wenig wegzudenken wie der «Himmel» aus Baden. Im Freya, den Frei vor zwei Jahren von Paola und Stephan Schatt übernahm, wird seither die Confiserie (sprich Schokoladen und Pralinés) hergestellt. Ein weiterer Schritt in der mittlerweile 52-jährigen Erfolgsgeschichte der Freis.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1