Neuenhof
Petra Kuster Gerny will in Neuenhof Walter Benz beerben

Die SVP nominiert als Nachfolgerin von Walter Benz ihre Gemeinderätin Petra Kuster Gerny. Auch bei der CVP laufen die Gespräche auf Hochtouren. Und bei der SP bewegt sich ebenfalls einiges.

Roman Huber
Merken
Drucken
Teilen
Petra Kuster Gerny, SVP

Petra Kuster Gerny, SVP

Zur Verfügung gestellt

Am 27. November finden die Ersatzwahlen für den abtretenden Gemeindeammann und die Nachfolge im Gemeinderat. Die vier Gemeinderatsparteien haben sich zwar vergangenen Mittwoch getroffen, halten sich jedoch noch bedeckt. Viel Zeit bleibt ihnen nicht, denn der Anmeldeschluss für die Ersatzwahlen in den Gemeinderat und für das Amt des Gemeindeammanns (Vollamt) ist nächsten Freitag.

Es sei wichtig, dass das Gemeindeschiff auf diesem Kurs bleibe, sagt CVP-Gemeinderat Daniel Schibli. Ähnlich sieht es Petra Kuster Gerny, SVP-Gemeinderätin: «Wer sich zur Verfügung stellt, muss spüren, wie die Gemeindepolitik tickt.»

SVP macht den ersten Schritt

Die az Aargauer Zeitung brachte in Erfahrung, dass SVP-Gemeinderätin Petra Kuster Gerny gestern die Anmeldung als Ammannkandidatin unterschrieben hat. «Am Montag wird sie eingereicht», bestätigt Parteipräsident Franz Mazenauer.

Bei der CVP laufen die Gespräche auf Hochtouren. Sie werde am Dienstag anlässlich einer Nominationsversammlung einen Kandidaten auf den Schild heben, sowohl für den Gemeinderat als auch für das Amt des Gemeindeammanns, erklärt CVP-Gemeinderat Daniel Schibli. Damit ist auch klar, dass die CVP im Gemeinderat weiterhin einen zweiten Sitz beanspruchen will. Ob er selber für die Ammannwahl antreten werde, wollte Schibli noch nicht verraten.

Bei der SP, die mit Hanspeter Benz den Sitz des Vizeammanns hält, bewegt sich einiges. «Wir sind auf der Suche nach guten Lösungen, haben aber noch niemanden nominiert», erklärt Gerhard Röthlisberger, Parteipräsident. Das gelte für den Ersatz des Gemeinderates wie für den Gemeindeammann. Vizeammann Benz selber gibt sich zurückhaltend, und sagt, dass er sich einen solchen Schritt gut überlegen müsse.

Heikler Job und erst noch unsicher

Die Nachfolge von Gemeindeammann Walter Benz hat es in sich. Denn die Gemeinde befindet sich im Steuerstreit mit dem Kanton. Mit ihrer Strategie «Vorwärts» und einem Steuerfuss von 98 Prozent fährt Neuenhof rasant in die Überschuldung. Dabei hofft die Gemeinde, dass ein Zusammenschluss mit der Stadt Baden noch vor dem Bankrott zustande kommen würde.

Das wiederum würde bedeuten, dass sich der frisch gewählte Ammann nach wenigen Jahren beruflich wieder neu orientieren müsste. Ungewiss ist ausserdem, wie der Rechtstreit mit dem Kanton enden wird, ob Neuenhof seinen Steuerfuss massiv erhöhen muss und unter die Fittiche des Kantons kommt.