«Wir gewinnen, weil die Kombination Aargau-Luzern abgeht wie ein Zäpfli», sagen «Piazza»-Pächterin Romina Ettisberger und der Sänger Kunz gemeinsam in die Kamera. Der Luzerner Mundartsänger, auch bekannt als «Alpen-Gosling», ist Stammgast in der Badener Beiz. Seit fünf Jahren sind er und Ettisberger befreundet. In der Promi-Ausgabe der Doku-Sendung präsentierte Kunz das Restaurant der Schauspielerin Sabina Schneebeli, Schlangenfrau Nina Burri und Mr. Big Band Pepe Lienhard. Die vier Promis bewerteten am Samstag auf SRF jeweils die Stammbeiz der anderen in den Kategorien Essen, Ambiente sowie Preis-Leistungs-Verhältnis und vergaben zwischen 0 und 10 Punkte.

Mit 24 von 30 möglichen Punkten erreichte das «Piazza» den dritten Rang, einen Punkt vor Burris Hotel Restaurant Steinbock in Klosters und einen Punkt hinter Schneebeli und dem Zürcher Restaurant Antiquario da Marco. Den Sieg holten sich Pepe Lienhard und die Himmapan Lodge in Rapperswil. «Piazza»-Gastgeberin Romina Ettisberger ist dennoch zufrieden. «Drei Sachen waren mir wichtig: dass wir uns authentisch zeigen konnten, dass die Zuschauer unsere Gastro-Familie sehen und dass wir bei uns Genuss und Kultur anbieten.» Sei man als Erstes an der Reihe, sei es ohnehin schwieriger, zu gewinnen. «Die vier Prominenten sehen sich zum ersten Mal und haben bei der Bewertung noch keine Vergleichsmöglichkeit.»

Was zähle, sei das mündliche Feedback. «Das fiel sehr gut aus, obwohl unser Menü sehr gewagt war», sagt Ettisberger. So kam die Aargauer Rüebli-Ingwersuppe mit Sojaschaum und der zweifarbige Quinoasalat als vegane Vorspeise nicht nur bei Teilzeit-Vegetarierin Nina Burri gut an. Auch Pepe Lienhard fand: «Ich würde den Quinoasalat nicht unbedingt bestellen, aber er war fein.» Zur Hauptspeise sagte er: «Die leuchtend roten Randenspätzli waren saugut. Und das Wildschweinbäggli war perfekt.» Sabina Schneebeli musste sich zuerst etwas überwinden, da sie wie Nina Burri vorher noch nie Wildschwein ass. Aber beide waren sich danach einig: «Es war überraschend gut.»

Die Gastgeberin übertrug die Sendung live im «Piazza». «Die Stimmung war gut und einige assen auch das Menü der Sendung», sagt Ettisberger. Ob der TV-Auftritt mehr Gäste anlocken wird, kann sie nicht beurteilen. «Wir machen auf jeden Fall so weiter wie bisher und geben jeden Tag unser Bestes.»