Das Limmattaler Benediktinerinnen-Kloster «Kloster Fahr» ist sanierungsbedürftig. Die Sanierungsarbeiten sind bis 2040 geplant und sollen nach Dringlichkeit realisiert werden.

Insgesamt rechnet das Kloster mit Kosten von rund 20 Millionen Franken. Mit dem Geld aus dem Lotteriefonds sollen sieben Teilprojekte unterstützt werden.

Aargau hat bereits Gelder zugesichert

Drei Millionen Franken hat auch der Kanton Aargau zugesichert. Weitere Beiträge kommen von Gemeinden und Stiftungen. Das Kloster selber bringt 1,8 Millionen Franken auf.

Das Limmattaler Benediktinerinnen-Kloster ist eine aargauische Exklave. Die Ländereien liegen zum grossen Teil im Kanton Zürich.

Die Nonnen betreiben mit rund 40 Mitarbeitenden einen Bauernbetrieb, zu dem auch ein Rebberg und ein Obstgarten gehören, sowie einen Klosterladen und ein Restaurant mit Gästezimmern und Seminarräumen.

Wo das Kloster Fahr liegt