Wo einst ein Liegepark und Kinderparadies die Hofstatt des Hotels und Restaurants Steinhof bildeten, sollen in wenigen Jahren Mehrfamilienhäuser stehen. Derzeit läuft das öffentliche Mitwirkungsverfahren für den Gestaltungsplan «Steinhof». Vorgesehen sind acht Gebäude mit drei bis vier Geschossen und Attika-Aufbau. In den rund 85 Wohnungen mit 2,5 bis 5,5 Zimmern sollen dereinst rund 180 neue Einwohner ein Zuhause finden. Wobei die Planer von einer durchschnittlichen Wohnungsbelegung von 2,1 Personen ausgehen. Bei den Wohnungen handelt es sich um Eigentumswohnungen. «Allenfalls werden wir eine kleine Zahl der Wohnungen vermieten», sagt der zuständige Architekt Martin Thalmann von Thalmann und Steger Architekten in Wettingen. Er ist auch an der Immo Impuls AG beteiligt, der das Bauland gehört. Die Firma ist Bauherrin und Investorin der Steinhof-Überbauung. «Wir wollen Wohnungen im höheren mittleren Preissegment bauen», sagt Thalmann und fügt an: «Wir bauen keine Luxuswohnungen, aber sie werden einen guten Ausbaustandard haben.»

Grosse Nachfrage

Am westlichen Rand der Überbauung ist eine Fuss- und Veloverbindung zwischen Hürdlistrasse und Bahnhofstrasse geplant. Auch die in der Siedlung befestigten Fuss- und Radwege von der Landstrasse in Richtung Grundstrasse werden öffentlich nutzbar sein. An der Landstrasse direkt vor dem Gasthof Steinhof wird es eine Bushaltestelle geben. Eine Tiefgarage hält 140 Parkplätze für die Bewohner bereit und 37 Parkplätze für das Hotel und Restaurant Steinhof. Oberirdisch wird es 15 Besucherparkplätze geben. Zwischen den acht Gebäuden soll es private und gemeinschaftliche Gartenbereiche, Wege, Plätze, Wiesen und Spielflächen geben.

Der «Steinhof» um 1952 mit Liegewiese und Kinderparadies.

Der «Steinhof» um 1952 mit Liegewiese und Kinderparadies.

«Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist in Würenlos und der ganzen Region gross», sagt Thalmann. Er ist überzeugt, dass die Wohnungen schnell vom Markt gehen. «Die Lage ist sehr gut, und wir haben bereits jetzt schon viele Interessenten für die Überbauung.» Deshalb will man alle acht Mehrfamilienhäuser gleichzeitig in Angriff nehmen, statt in Etappen zu bauen.

Das Ensemble des Gasthofs Steinhof bildet von der Landstrasse her den Auftakt zur gesamten Überbauung, gehört aber selber nicht zum Gestaltungsplan. Der Gasthof und die Scheune sollen bald neu- beziehungsweise umgebaut werden. Gartenwirtschaft und Restaurant bleiben erhalten; im ersten und zweiten Stock wird es 14 Hotelzimmer geben. Die Scheune neben dem Hotel wird abgerissen und als Mehrfamilienhaus in der gleichen Dimension und Charakteristik wieder aufgebaut. Hier warten das Wirtepaar Juan und Isabel Rodriguez wie auch die Gemeinden darauf, dass der Kanton für die Baubewilligung grünes Licht gibt. Wegen der geplanten Neugestaltung der Landstrasse hatte der Kanton das Bauvorhaben auf Eis gelegt.

Weitere 80 Wohnungen nebenan

Was den Zeitplan für die Überbauung betrifft, so rechnen die Planer im Herbst 2018 mit der öffentlichen Auflage des Gestaltungsplans und im Herbst 2019 mit dem Baugesuch. Nebst den teilweise bereits erfolgten beziehungsweise bevorstehenden Überbauungen im «Huebacher» und «Gatterächer» ist das Areal Steinhof eine der letzten grossen überbaubaren Flächen in Würenlos. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen im Areal «Im Grund», das direkt an die geplante Steinhof-Überbauung angrenzt, weitere rund 80 Wohnungen entstehen. Die offene Bebauungsstruktur und das durchgängige Landschaftskonzept, wie sie im Gebiet Steinhof vorgesehen sind, sollen im Gebiet «Im Grund» weitergeführt werden, sodass die beiden Areale eine Einheit bilden. So sieht es der Entwicklungsrichtplan «Bahnhof-Lättenstrasse» vor.

Infoveranstaltung: Heute um 19.30 Uhr im «Gmeindschäller», Schulstrasse 36. Themen: Gemeindeversammlung, Projekte «Steinhof», Neubau Landi, Alterszentrum, Zonenplanrevision, Sportplatz «Tägerhard».