Im Dezember schloss es seine Türen, 25 Tage später öffnete es bereits wieder: Mit der Unterstützung ihres Lebenspartners Rolf Sutter führt die Polin Barbara Widz seit dem 15. Januar das Dorfrestaurant Waage.

Mit polnischen Spezialitäten wie mit Reis gefüllten Weisskohlrouladen oder Pfannkuchen, aber auch gutbürgerlicher schweizerischer Küche will das Wirtepaar die Küntner Gäste verwöhnen. «Wir wollen der Bevölkerung Polens Kulinarik näherbringen», erklärt Rolf Sutter.

Restaurant als Lebenstraum

Widz lebt seit fünf Jahren in der Schweiz. Zuvor arbeitete sie vier Jahre in Italien als Restaurationsaushilfe. Schon seit jeher hat sie den Wunsch gehegt, selbst ein Restaurant zu eröffnen. «Ich mag es, Gästen eine Freude zu bereiten», meint Widz. Nun wurde ihr Wunsch Wirklichkeit: Seit Anfang Januar ist sie Pächterin im Restaurant Waage.

Auch Sutter hat bereits Erfahrungen in der Gastronomie sammeln können. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Geschäftsführer eines Handelsbetriebs, der auch Gastronomiebetriebe belieferte, pflanzte der gelernte Gärtner in Stetten auf dem Hof seines Vaters Nüsslisalat und Radieschen an.

Ein grosser Teil wurde an Grosslieferanten verkauft, den Rest bot Sutter in einem kleinen Ladenlokal an. Aufwand und Risiko seien aber zu gross gewesen: «Der Ertrag war sehr witterungsabhängig. Oft wurde Fäulnis der Ernte zum Problem», erklärt Sutter.

Neben der Tätigkeit als Gemüsebauer führte er eine kleine Raclettestube. «Das war wie ein Hobby für mich», sagt er. Nun werden Hobby und Wunsch zur grossen Herausforderung und Haupttätigkeit.