Mägenwil
Widerstand gegen neue Denner-Verteilzentrale: Auch Gemeindeammann unter den Einsprechern

Für 36 Millionen Franken soll in Mägenwil eine neue Verteilzentrale für Frischprodukte entstehen. Zunächst aber muss sich die Gemeinde noch mit Einwendungen beschäftigen.

Drucken
143 Meter lang, 72 Meter breit und 10 Meter hoch: Die neue Verteilzentrale für Frischprodukte von Denner in Mägenwil.

143 Meter lang, 72 Meter breit und 10 Meter hoch: Die neue Verteilzentrale für Frischprodukte von Denner in Mägenwil.

Visualisierung: zVg

Denner plant ein weiteres Projekt an seinem schon bestehenden Logistik-Standort im Dorf neben der Autobahn. Für 36 Millionen Franken soll eine neue Verteilzentrale für Frischprodukte entstehen. Bis vor kurzem lag das Baugesuch dazu öffentlich auf. Nun ist klar: Es gibt, teils prominente, Einsprachen.

So hat der Mägenwiler Gemeindeammann Peter Wiederkehr zusammen mit 13 weiteren Personen eine Sammeleinsprache gemacht. Er und seine Mitstreiter wohnen in dem Einfamilienhäuser-Quartier, an welches der geplante Neubau angrenzen wird. Sie möchten nun in erster Linie erfahren, wie der Ausbau den Verkehr vor Ort beeinflusst.

Lärm und Mehrverkehr nicht ganz zu verhindern

«Wir möchten genau wissen, wo die Stauräume sind und wie das Verkehrsmanagement aussieht. Nicht, dass wir dann mehr Lärmemissionen haben», erklärt Wiederkehr gegenüber dem SRF-Regionaljournal. Denner-Sprecher Thomas Kaderli versucht zu beruhigen. «Man wird mit baulichen Massnahmen wie Lärmschutzwänden versuchen, den Lärm in einem moderaten Umfang zu halten», sagt er. Ganz zu verhindern werden Lärm und Mehrverkehr aber nicht sein.

Mägenwils Gemeindeammann Peter Wiederkehr gehört zu den Einsprechern.

Mägenwils Gemeindeammann Peter Wiederkehr gehört zu den Einsprechern.

Alexander Wagner

Das betroffene Areal befindet sich am Ende der Steiacherstrasse (Parzellen 99 und 156), gleich südlich der bereits bestehenden Verteilzentrale und neben der geplanten Gleisschleife der SBB. Der geplante Neubau ist 143 Meter lang, bis zu 72 Meter breit und rund 10 Meter hoch. Der Baustart erfolgt im Idealfall im Frühling 2023, die Inbetriebnahme plant Denner für 2025.

Denner will Anliegen berücksichtigen

«Die Nachfrage und damit auch das Angebot an Frischprodukten wächst seit Jahren stark», begründet Thomas Kaderli die Ausbaupläne. Frischprodukte müssten zudem häufiger in die Filialen angeliefert werden als lang haltbare und damit weniger regelmässig gekaufte Ware wie etwa Toilettenpapier.

Die Lärmbelastung, aber auch die Lichtemissionen durch die Beleuchtung der Verkehrsflächen vor der Verteilzentrale, waren schon an zwei Informationsveranstaltungen Thema. «Wir berücksichtigen die Anliegen der Bevölkerung im unmittelbaren und weiteren Umkreis der Verteilzentrale», versprach Kaderli damals.

Für Mägenwil und Umgebung hat der Ausbau auch positive Auswirkungen: Denner rechnet mit rund 60 neuen Arbeitsplätzen am Standort. Für sie und die Mitarbeitenden der bestehenden Verteilzentrale sollen rund 200 Tiefgaragen-Parkplätze entstehen.

Mit den Einwendungen wird sich nun als Erstes die Gemeinde Mägenwil beschäftigen müssen. Dabei wird der Gemeindeammann zumindest dann in Ausstand treten müssen, wenn der Gemeinderat über die Einwendungen befindet. (pin/afr)