Baden

Kurtheater bricht Ausser-Haus-Saison ab: «Traurig, dass die aufregende Zeit nun so sang- und klanglos endet»

So präsentiert sich das fast schon fertige Entrée des Kurtheaters in Baden, das im Oktober eröffnet werden soll.

So präsentiert sich das fast schon fertige Entrée des Kurtheaters in Baden, das im Oktober eröffnet werden soll.

Eine spezielle Aufführungsreihe endet wegen Corona «sang- und klanglos». Die Renovation des Kurtheaters geht wie geplant vorwärts.

Das grösste Theater im Aargau, das Badener Kurtheater, wird derzeit für 34,47 Millionen Franken saniert. Es ist seit April 2018 geschlossen, wird komplett renoviert und durch eine Hinterbühne mit Aufbau, einem Foyer-Anbau und einem Proberaum erweitert. In den vergangenen zwei Jahren fanden Aufführungen an verschiedenen anderen Spielstätten statt – «Kurtheater Ausser Haus» hiess die Reihe.

Auch für diesen Mai wären noch drei Aufführungen geplant gewesen – in der reformierten Kirche «Les liaisons dange­reuses», der Alten Schmiede «Set of Sets» und dem Kurpark «Der Geizige». «Doch leider sind wir aus den bekannten Gründen gezwungen, die laufende Ausser-Haus-Saison endgültig für beendet zu erklären», teilt das Kurtheater-Team um Verwaltungsdirektorin Lara Albanesi mit. Der erste Teil der Vorstellungen hatte wegen Corona bereits im März abgesagt werden müssen.

«Es stimmt uns sehr traurig, dass die aufregende Zeit nun so sang- und klanglos endet.» Die vergangenen Monate mit Aufführungen an ungewohnten Orten werde sie als intensive Zeit in Erinnerung behalten, sagt Albanesi. «Weil wir vor weniger Publikum spielten, waren es persönliche Abende mit vielen spannenden Begegnungen. Schön war, dass uns das Publikum treu blieb.»

Die erfreuliche Nachricht: Trotz Coronavirus schreiten die Bauarbeiten wie geplant voran. Albanesi: «Auf der Baustelle des Kurtheaters wurde unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregeln fleissig weitergearbeitet – und es sieht bereits jetzt fantastisch aus. Das Entrée ist bereits fast fertiggestellt. Es ist heller und freundlicher als früher, das wird für das ganze Kurtheater zutreffen. Wir werden viel mehr Platz haben. Die Vorfreude ist sehr gross.»

Im Oktober soll – falls es das Coronavirus zulässt – eine viertägige Eröffnungsfeier stattfinden. Vom 14. bis 18.Oktober wird die Wiedereröffnung mit Theatervorstellungen, Führungen durchs Haus, einer grossen Party und einem Familiensonntag gefeiert. Der neue künstlerische Direktor des Kurtheaters, Uwe Heinrichs, plant seit vergangenem September die Saison 2020/21.

Noch keine Aussagen zu den Corona-Auswirkungen

Wie sich das Coronavirus finanziell auf das subventionierte Haus auswirkt, dazu könne sie noch keine Aussage machen, sagt Albanesi. «Das hängt von der Dauer der Krise ab und davon, wie viele Menschen im Herbst gleichzeitig eine Vorstellung besuchen können.» Platz hätte es für fast 600 Zuschauerinnen und Zuschauer.

Die Gesamtkosten von 34,472 Millionen für den Umbau werden von der Einwohnergemeinde Baden, dem Kanton Aargau, der Gemeinde Wettingen, den Gemeinden des Verbundes Baden Regio und von privaten Gönnern finanziert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1