Baden

Kostenloses Thermalbecken: Baubewilligung für «Heissen Brunnen» erteilt

Visualisierung des öffentlich zugänglichen «Heissen Brunnens» im Badener Bäderquartier.

Visualisierung des öffentlich zugänglichen «Heissen Brunnens» im Badener Bäderquartier.

Der Badener Stadtrat hat grünes Licht für den «Heissen Brunnen» gegeben. Die Arbeiten starten im Sommer.

Der Heisse Brunnen kann gebaut werden: Der Stadtrat hat die Baubewilligung für das frei zugängliche, kostenlose Thermalbecken diese Woche erteilt. Von einem Meilenstein ist in der Mitteilung der Stadt vom Freitag die Rede. Die Rohbauarbeiten sind im Sommer 2020 geplant, die Inbetriebnahme in der zweiten Hälfte 2021.

Initiiert wurde das Projekt vom Verein Bagni Popolari, finanziert wird es von der Ortsbürgergemeinde: Sie sprach 2018 einen Verpflichtungskredit von 670'000 Franken. Ausserdem stellt sie das Thermalwasser kostenlos zur Verfügung. Der Brunnen soll laut Baubeschrieb pumpenlos und konstant mit naturbelassenem, reinem Thermalwasser durchströmt werden. Aus dem kleinen Quellbecken fliesst das heisse Wasser ins erste Badebecken, wo es mit rund 40 Grad Celsius am wärmsten ist. Im zweiten, grösseren Becken wird die Wassertemperatur rund 38 Grad betragen, im dritten, flachen Becken noch rund 35 Grad. Am Ende fliesst das Thermalwasser in die Limmat.

Mit der Übernahme des «Heisse Brunne» ins Eigentum sowie dessen Betrieb unterstütze die Einwohnergemeinde die breite Vermarktung des einzigartigen Badener Guts und der Bäder sowie die Wertschöpfung vor Ort, heisst es in der Mitteilung. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1