Bereits zum dritten Mal findet am 17. März die Seniorenmesse Exposenio statt. Die erste Messe wurde 2014 im Tägerhard in Wettingen veranstaltet. Weil der Seniorenrat der Region Baden (SRRB) im Sportzentrum aber an seine logistischen Grenzen stiess, disponierte er zwei Jahre später um – und verlegte die Messe 2016 ins Kultur- und Kongresszentrum Trafo nach Baden.

Bei der Exposenio dreht sich alles um die Belange der Menschen im dritten Lebensabschnitt. Seit der ersten Durchführung ist es Ziel der Messe, einen Überblick über Dienstleistungen und Produkte zu geben, die das Leben im Alter unterstützen. Alles wie gehabt also auch bei der dritten Durchführung? Nicht ganz, denn die Exposenio setzt zum ersten Mal auf ein umfassendes Sonderthema, wie Ruth Blum, Präsidentin der Arbeitsgruppe Exposenio, erklärt: «Wir wollten ein neues Element einbringen, um ein erweitertes Publikum anzuziehen.»

Mit dem Konzept «Digitale Welt» sei ein Thema ausgesucht worden, das brandaktuell sei, da Senioren oft Mühe bekunden, sich mit digitalen Trends und Angeboten zurechtzufinden. Nicht nur im Rahmenprogramm der Exposenio mit Vorträgen von Referenten aus dem akademischen Bereich, sondern auch bei den rund 70 Ausstellern schlägt sich die Thematik der Digitalisierung nieder. So ist beispielsweise die Informatikschule der BBB mit einem eigenen Stand vertreten. Die jungen Lernenden werden den Senioren Hilfe bieten und Tipps zur Benützung von Smartphones, Tablets und Notebooks geben.

Ruth Blum sagt, man habe bei der Auswahl der Aussteller darauf geachtet, neue Wege zu gehen. «Klar bleibt ein Grundstock an Ausstellern, wie Altersheime und Betreuungsorganisationen, weiterhin bestehen. Doch bereits vor zwei Jahren haben wir versucht, vermehrt auf Angebote zu setzen, die aktive und jüngere Seniorinnen und Senioren ansprechen.» Dieser Weg sei dieses Jahr fortgesetzt worden, betont Blum.

Weiter zu wachsen, ist nicht geplant

Den Schritt zu etwas Neuem wagen, beinhaltet auch, sich zuweilen kritisch zu hinterfragen. Dieser Grundsatz gilt auch für den SRRB. «Wir haben nach der letzten Messe eine Umfrage zur Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern durchgeführt», sagt Blum. Das Echo sei überwiegend positiv ausgefallen, einige Verbesserungsvorschläge habe man sich zu Herzen genommen. Insbesondere die Vorträge seien sehr gut angekommen. «Wir hoffen auch dieses Jahr darauf, dass sie gut besucht sein werden.»

Auch die Besucherzahlen der vergangenen Messen stimmen die Organisatoren positiv: Waren es vor vier Jahren noch unter 2000 Besucher, fanden 2016 knapp 2300 Besucher den Weg an die Exposenio. Weiter zu wachsen und mehr Aussteller zu gewinnen, sei aber nicht das Ziel: «Die Kapazität im Trafo ist bereits ziemlich ausgelastet», sagt Blum. Für die Ausstellung am Samstag erwartet sie dennoch, dass mehr Leute kommen werden. Schliesslich sei die Thematik des digitalen Fortschritts für viele interessant.

Wem dies alles zu technisch ist, der kommt trotzdem auf seine Kosten: Neben den Ständen finden auch mehrere Demonstrationen zum Thema «Hunde im Alter» statt. «Sie bilden ein emotionales Gegengewicht zum eher techniklastigen Hauptthema», so Blum.