Die dem Brauchtum verbundenen Gesangsvereine in den städtischen Agglomerationen haben immer mehr Mühe, ihre Mitgliederzahlen zu halten. So ergeht es auch dem Jodelklub Edelweiss aus Untersiggenthal. Doch der Klub, der zurzeit nur 14 Sänger und Jodler zählt, hat sich etwas einfallen lassen, um neue Mitglieder anzuwerben.

Das Ziel der Traditionspfleger ist es, sich im kommenden Juli am Jodlerfest in Saas-Fee für das Eidgenössische Jodlerfest 2017 zu qualifizieren. Dieses wird in Brig-Glis stattfinden. «Eine Qualifikation fürs Eidgenössische ist durchaus möglich», so Bürgi. Um dabei sein zu können, müssen sie mit einem Lied bei einem Unterverbandsfest eine Bestnote erreichen. Zur Unterstützung sucht der Klub nun neue Stimmen, vor allem die junger Männer. «Ich mit meinen 55 Jahren gehöre momentan zu den Jüngsten», sagt Rolf Bürgi, Präsident des Klubs. Weitere Männerstimmen seien wichtig für das Klangbild des Chores. «Aber natürlich sind auch weitere Frauenstimmen herzlich willkommen», so Bürgi.

Um im Jodelklub mitmachen zu können, solle man vor allem Spass am Singen mitbringen. «Freude an Tradition und Brauchtum sind natürlich auch Voraussetzungen», sagt Bürgi. Der Jodelklub Edelweiss probt einmal pro Woche. So kann die schweizerische Tradition gelebt werden. «Bei Auftritten ist es immer schön, die Emotionen der Zuschauer von der Bühne aus zu sehen», so der Präsident des Jodelklubs. «Ich finde es motivierend, anderen mit dem Jodeln eine Freude zu bereiten.»

Für neue Mitglieder winkt eine Belohnung: Teilnehmenden am Jodel-Projekt werden die Reisekosten nach Saas-Fee sowie die Unterkunftskosten und die Verpflegung für das Wochenende übernommen. Gesponsert wird das Ganze vom Klub selber. Durch Gagen von Auftritten und dem alljährlichen Unterhaltungsabend sowie durch Sponsoren und Gönnermitglieder füllen die Jodler ihre Vereinskasse.

Gestartet wird das Jodel-Projekt am nächsten Donnerstag um 20 Uhr in der Aula der Schulanlage Untersiggenthal.