Bäderquartier

Innerlich fast tot und im Weg: Hier fällt die alte Linde am Badener Kurplatz

Stück für Stück: Die Winterlinde auf dem Badener Kurplatz wird gefällt

Stück für Stück: Die Winterlinde auf dem Badener Kurplatz wird gefällt.

Der Baum in den Bädern war krank – und musste nun der Thermalbad-Baustelle weichen. Vorerst entstehen hier Parkplätze, ab dem Frühjahr 2020 wird der Platz völlig neu gestaltet

Es war schon länger klar, dass sie aus dem Stadtbild verschwindet: Die Linde am Badener Kurplatz. Sie hatte das Bäderquartier seit Jahrzehnten geprägt.

Am Dienstagmorgen war es soweit. Kurz vor 8 Uhr wurde der Baum gefällt, nach einer knappen halben Stunde war nur noch der Baumstrunk übrig.

Die mit der Fällung beauftragten Baumspezialisten wussten zwar, dass der Baum krank war. Wie stark die Winterlinde in den letzten Jahren aber litt, wurde erst nach der Fällung klar: Der Stamm war bis fast in die Spitze der Baumkrone hohl. Jahrringe waren keine mehr zu erkennen.

Zwar trieben die Äste bis gestern noch frische Knospen aus, früher oder später hätte die Linde aber so oder so gefällt werden müssen.

Blumenrondell setzte dem Baum zu

Dass es so weit kam, lag nicht zuletzt an einer wenig sensiblen Umgestaltung des Kurplatzes in früheren Jahrzehnten.

Hier, auf dem Platz zwischen den Hotels Staadhof, Schweizerhof, Blume und Verenahof, stand schon um 1900 eine stattliche Linde. Das ist auf historischen Fotografien zu sehen. Ob sie einmal ersetzt wurde, oder ob der jetzt gefällte Baum über 120 Jahre alt war, ist unklar.

Sicher ist dagegen, dass das später um den Baum herum angelegte Blumenrondell den Baum sehr stark geschwächt hat.

«Wir können nicht genau sagen, wie alt die Linde ist», sagte der Baumpfleger Philipp Utiger aus Leibstadt gestern vor der Fällung. «Von der Grösse her dürfte sie eigentlich nur 20 Jahre alt sein, aber der starke Rindenwuchs weist auf ein deutlich höheres Alter hin.»

Wenn um einen Baum herum Erde aufgeschüttet werde, schränke das das Wachstum stark ein. In den nächsten Tagen wird auch noch das Rondell entfernt. Dann entstehen hier provisorische, dringend benötigte Parkplätze für Hotelgäste und für Baufahrzeuge der Bäder-Baustelle.

Baustart im März 2020

Ab März 2020 wird dann der Kurplatz unter der Federführung der Stadt Baden völlig neu gestaltet. Das Herzstück der Badener Bäder soll zeitgleich wie das direkt angrenzende neue Thermalbad, das Ärztehaus und die Klinik im Jahr 2021 eingeweiht werden.

Bei der Projektvorstellung für die Umgebungsgestaltung und die geplante Kulturvermittlung kamen bei den Anwohnern Befürchtungen auf, dass der Kurplatz nach der Umgestaltung zur Partymeile oder zu einem tristen Ort ohne Grün werden könnte. Beides soll nicht eintreffen: Die Stadt verspricht einen lebendigen Platz mit sanfter Gastronomie – und Nachtruhe um 22 Uhr.

Aus der Vogelperspektive: ein Flug über die Badener Bäderquartier-Baustelle

Aus der Vogelperspektive: ein Flug über die Badener Bäderquartier-Baustelle

(September 2018)

Vor der neuen Klinik im «Verenahof» wird eine «Orangerie» mit einem öffentlichen Café entstehen. Das kostbare Thermalwasser soll man hautnah erleben können. Der «Grosse Heisse Stein», die wichtigste Quellfassung in den Bädern, soll aus dem Asphalt-Korsett wieder an die Oberfläche geholt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1