Wettingen

Inhaber von Wettinger Blumen und Pflanzengeschäft verabschieden sich für immer - doch der Laden bleibt

Verkauft bald keine Blumen mehr: Lägere Blueme und Pflanze in Wettingen

Verkauft bald keine Blumen mehr: Lägere Blueme und Pflanze in Wettingen

«Es geht auch ohne Blumen, aber nicht so gut», das war der Leitspruch von «Lägere Blueme». Die Inhaber sind in die Jahre gekommen und haben sich deshalb zum Aufhören entschlossen. Die Gärtnerei schliesst zwar, nicht aber der Blumenladen.

Die beiden 70-jährigen Eigentümer Paul Anderes und Walter Germann sind in Gesprächen mit Investoren und werden das Areal verkaufen. Die Coronakrise habe nichts mit ihrem Entschluss zu tun, sagte Germann zur «Limmatwelle». Sie hätten sich in den letzten fünf Jahren Gedanken über eine Nachfolge gemacht, einerseits wegen ihres Alters, andererseits wegen der hohen Investitionen, die bei den Liegenschaften hätten getätigt werden müssen. 1985 hatten die beiden das Blumengeschäft und die Gärtnerei Meier-Angst übernommen. Eine Verpachtung sei zur Diskussion gestanden: «Doch in dieser Branche bei so hohem Investitionsbedarf Geld zu verdienen, ist fast aussichtslos», so Germann.

Ende Juni schliesst zwar die Gärtnerei mit der Verkaufsanlage und der Abteilung Lägern-Service. Der Blumenladen hingegen bleibt bestehen. Er wird von Caroline Müller, Janine Dössegger und Walter Huber übernommen, die ihn ab dem 1. Juli nahtlos weiterführen - voraussichtlich bis Ende Juni 2021 am bisherigen Standort an der Schartenstrasse. Entgegen einem Zeitungsbericht vom 25. April schliesst der Laden also nicht, wie die drei erklären. Der Firmenname lautet neu "Lägere Blueme GmbH".

Die drei langjährigen Floristen hätten sich aus Freude am Beruf entschlossen, den "beliebten und populären" Blumenladen weiterzuführen. Dies wollen sie mit "altbekannter Qualität, Kompetenz, Zuverlässigkeit und Kreativität" angehen. (az)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1