Der dunkle Holzboden knarrt bei jedem Schritt, als Markus Stegmann vor die versammelten Gäste tritt. Dem Direktor des Museums Langmatt wurde am Samstagabend die Ehre zuteil, die erste Ausstellung im neuen Jahr unter dem Titel «Souvenirs Souvenirs. Die Langmatt zum Mitnehmen» zu eröffnen.

«Es finden sich unzählige kleinformatige Objekte in unserer Sammlung», sagt Stegmann, und genau diesen ist die momentane Ausstellung gewidmet. Dabei handelt es sich jedoch nur im weitesten Sinne um Souvenirs, die in den drei Ausstellungsräumen im ersten Stock des Museums zu betrachten sind. Äusserst spannend sind beispielsweise kleine Schwarz-Weiss-Fotos, die während einer Reise Sidney Browns nach Ozeanien für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz IKRK entstanden sind: «Das sind Bilder, die eine Erinnerung in sich tragen», erklärt Stegmann, genauso verhält es sich mit verschiedensten Postkarten aus allen Ecken dieser Welt, die sich in der Ausstellung finden.

"Durcheinander ohne Systematik"

Das Herz bildet jedoch ein Regal knapp auf Augenhöhe, das unterschiedlichste Objekte zeigt, die ganz im Sinne des Ausstellungstitels nicht hinter Glas, sondern zum Greifen nahe sind. Die Vasen, Statuen und Tierfiguren in allen Formen und Farben rufen beim Betrachter selbst Erinnerungen hervor und werden so zum persönlichen Souvenir. Dabei sind sie nicht streng geordnet, auch ein genauer Beschrieb sucht man vergebens. «Es ist ein kunterbuntes Durcheinander ohne Systematik und Rationalität», sagt Stegmann, «das jedoch eröffnet ein Horizont der Vielfalt und der sinnlichen Präsenz.» In einem dritten Raum gibt es dann noch echte Souvenirs zu bestaunen, die von den beiden Kunstschaffenden Johanna Bossart und Martin Volmer kreiert wurden.

Abwechslungsreiches Programm

Im vergangenen Jahr hat sich viel getan in der «Langmatt», beispielsweise wurde die Galerie renoviert – dabei orientierte man sich am Original aus dem Jahr 1906. Und für die laufende Saison hat man sich so einiges vorgenommen: Insgesamt vier Ausstellungen wird es geben, zudem sind rund neunzig Anlässe geplant. «Die Grand Old Lady Langmatt ist so jung und so frisch im Herzen und im Geiste wie noch nie», freut sich Stegmann. Als Auftakt wird es am Mittwoch um 12:15 Uhr ein Gespräch mit Künstlerinnen und Künstlern der aktuellen Ausstellung geben. Am 16. März findet zudem ein Gespräch mit Denise Zumbrunnen von der Buchhandlung Librium zum Thema statt.

Museum Langmatt - Anlässe im März:

Mittwoch, 8. März 2017,12:15 Uhr
Künstlergespräch: Gespräch mit Johanna Bossart, Joëlle Flumet und Martin Volmer, KünstlerInnen der Ausstellung Souvenirs, Souvenirs und Daniela Minneboo.

Donnerstag, 16. März 2017, 18:30 Uhr
Baden zu Gast: Gesprächsreihe im Rahmen der Ausstellung Souvenirs, Souvenirs mit Denise Zumbrunnen, Librium Baden, und Markus Stegmann.

Donnerstag, 23. März 2017, 18:30 Uhr
Souvenirdinge. Nachdenken über Andenken: Vortrag im Rahmen der Ausstellung Souvenirs, Souvenirs von Franziska Nyffenegger, Dozentin an der Zürcher Hochschule der Künste.

Donnerstag, 30. März 2017, 18:30 Uhr
Baden zu Gast: Gesprächsreihe im Rahmen der Ausstellung Souvenirs, Souvenirs mit Markus Widmer, Restaurant Rebstock Baden, und Daniela Minneboo.