Diese Tage scheint es fast so, als würde das Tägi umgebaut. Es wird ein komplett neuer Boden verlegt. Einer, der nur für Hallenhockey ausgelegt ist. Zudem werden zahlreiche Podeste und weitere Bauten installiert, sodass alle Spiele live übertragen werden können.

Der Aufwand ist riesig, für eine kleinere Sportart wie Landhockey gar gigantisch. «Im Moment sind wir daran, alles für den Livestream vorzubereiten und ein komplett neues Wireless-Netz einzurichten, damit die Spiele übertragen und alle Resultate sofort online aktualisiert werden können», erklärt OK-Präsidentin Petra Aebi.

Grösstes Turnier in der Schweiz

Der riesige Aufwand hat einen simplen Grund: Diesen Freitag, 16. Februar, bis zum Sonntag, 18. Februar, treffen sich die acht besten Hockeyteams des Kontinents im Tägi, um den Europacupsieger zu ermitteln.

Es ist das grösste Turnier auf Klubebene, das je in der Schweiz ausgetragen wurde. Der Europacup hat für den gesamten Verein, aber auch für jedes einzelne Mitglied von Rotweiss Wettingen einen ganz besonderen, einen einmaligen Stellenwert: So fliegt Patrick Müller seit Monaten jeden Donnerstag in die Schweiz, um mit Rotweiss trainieren zu können.

Er begann seine Karriere in Wettingen und spielt seit über sechs Jahren erfolgreich in der deutschen Bundesliga in Hamburg.

Er wollte aber unbedingt seine aktive Laufbahn mit seinem Stammverein beenden und nahm deshalb die Strapazen und die finanziellen Auslagen auf sich, damit er am Europacup nochmals mit Rotweiss auflaufen kann.

Genauso für Petra Aebi, die bereits vor einem Jahr den Europacup der Frauen als OK-Präsidentin organisierte. «Die Planungen laufen seit August 2017», erklärt die 51-Jährige, die durch ihre Kinder zum Landhockey kam. Sie konnte praktisch auf das gleiche OK wie vor einem Jahr zurückgreifen, nur dass der Anlass mindestens noch einmal zwei Stufen grösser und aufwendiger ist.

So muss Rotweiss dem internationalen Verband 8000 Euro bezahlen, um den Anlass überhaupt organisieren zu können. Die sieben Mannschaften aus allen Ecken des Kontinents müssen bereits am Flughafen abgeholt werden und während der drei Turniertage ins Hotel, zum Training und zu den Spielen gefahren werden.

Bei rund 20 Personen pro Team eine logistische Meisterleistung. Genauso wie die rund 25 Schiedsrichter, Delegierten und Offiziellen des internationalen Verbandes.

Diese müssen im Hotel untergebracht und verpflegt werden, einzelnen wird sogar die Reise nach Wettingen bezahlt. So beläuft sich das Budget für den Grossanlass auf rund 100 000 Franken. «Das können wir nur dank unseren langjährigen und treuen Sponsoren stemmen», betont Aebi. «Aber wir konnten für diesen speziellen Anlass auch neue Firmen an Land ziehen», freut sich die OK-Präsidentin.

Anders wäre es gar nicht möglich. Trotz allen Auslagen hoffen die Verantwortlichen um Präsident Beat Brunner, dass am Ende ein kleiner Zustupf in die Vereinskasse erwirtschaftet werden kann. Und dieser wird dringend benötigt, muss doch der Kunstrasen auf der Bernau erneuert werden. Da kann auch der Schweizer Rekordmeister im Landhockey jeden Franken gebrauchen.

Sportlich eher Aussenseiter

Genauso gefordert ist natürlich die Mannschaft, welche neuerdings wieder von Peter Fischbach und seinem Assistenten Philip Keller trainiert wird.

In der Schweiz die klare Nummer eins, weht auf dem internationalen Parkett ein rauerer Wind, und das Ziel der Rotweissen kann es nur sein, sich in der obersten europäischen Klasse zu etablieren. Doch die Frauenequipe hat es letztes Jahr vorgemacht und sich vom Publikum zur Bronzemedaille tragen lassen.

Das ist denn auch die Hauptmotivation für Petra Aebi und ihr OK sowie die zahlreichen Helfer von Rotweiss: «Wir wollen unserer Mannschaft das Highlight ermöglichen, vor eigenem Publikum zu spielen. Und den Zuschauern die besten Hockeyspieler des Kontinents präsentieren», erklärt Aebi, bevor sie bereits wieder weitere Telefonanrufe aus dem ganzen Kontinent beantworten muss.

Doch zuerst müssen noch der Boden im Tägi fertig verlegt und alle Podeste endgültig gebaut werden, damit die Hockeyfans in ganz Europa das Gipfeltreffen in Wettingen verfolgen können. Am Freitag, 16. Februar, geht es ab 10 Uhr mit der ersten Partie los.

Die Gastgeber von Rotweiss spielen um 12.30 Uhr zum ersten Mal im Tägi. Auf dem frisch verlegten Boden, vor den hoffentlich zahlreichen Zuschauern und verfolgt von den TV-Kameras und Hockeyfans in ganz Europa.