Ennetbaden

«Hertenstein»-Familie nach Auszeichnung als zweitbestes Schweizer Restaurant: «Preis bedeutet uns sehr viel»

Martin und Daniela Ettisberger mit Mira und Luca: «Mit ein Grund für die gute Bewertung könnte unsere Gastfreundschaft sein.»

Martin und Daniela Ettisberger mit Mira und Luca: «Mit ein Grund für die gute Bewertung könnte unsere Gastfreundschaft sein.»

Das Ennetbadener «Hertenstein» ist das zweitbeste Restaurant der Schweiz. Die Wirtefamilie erklärt dem «Badener Tagblatt», was die Auszeichnung von «Lunchgate» so besonders macht.

70'000 Gäste haben Bewertungen abgegeben, nun hat Lunchgate die 50 besten Gastronomiebetriebe des Landes bekannt gegeben. Das zweitbeste Lokal in der Schweiz: Das Restaurant Hertenstein in Ennetbaden. Geschäftsführerin Daniela Ettisberger: «Die Auszeichnung bedeutet uns sehr viel. Weil es eine freiwillige Bewertung ist von unseren Gästen. Und zwar von echten Besuchern.» Es gebe bekanntlich auch Portale, von denen es heisse, dass gute Bewertungen gekauft werden könnten.

«Hinzu kommt, dass die Bewertung zeigt, dass wir Konstanz und Qualität an den Tag legen. Das freut mich als Geschäftsführerin besonders.» Bei der Benotung konnten die Gäste Werte von 1 bis 5 angeben – das Hertenstein erhielt eine Durchschnittsnote von 4,9. Die Bewertungen via das Online-Reservationssystem «For a Table» würden Tag für Tag, Monat für Monat abgegeben – dies im Gegensatz beispielsweise zu Gault Millau, bei dem eine Person an einem Tag das Essen und den Betrieb testet.

Unverkrampfte Atmosphäre

Während 30 Jahren führten ihre Eltern den «Hertenstein», ehe sie vor fünf Jahren mit ihrem Mann Martin die Nachfolge antrat. «Wir versuchen, eine etwas entspanntere, unverkrampftere Atmosphäre zu schaffen. Unsere Gäste sollen nicht das Gefühl haben, nur im Anzug und Krawatte willkommen zu sein.» Bei uns soll sich jeder wohl fühlen, der gerne gut isst und trinkt.

Das Wichtigste in einem Restaurant ist und bleibt das Essen – das Hertenstein-Team setzt auf regionale und saisonale Produkte. Auf der Menükarte stehen zwar Klassiker wie das Zürcher Geschnetzeltes – kategorisieren lassen auf einen Stil will sich das Team aber nicht. «Wir passen die Speisekarte laufend an, es finden immer wieder neue Ideen Platz darauf», sagt Ettisberger.

Mit ein Grund für die gute Bewertung könnte auch die authentische Gastfreundschaft sein, vermutet die 37-Jährige. «Wir begrüssen die Gäste persönlich, sind täglich im Betrieb anzutreffen und voll engagiert, ich in der Küche, mein Mann an der Front.» Das tolle Ergebnis sei nur durch Teamwork möglich – im «Hertenstein» werden auch fünf Lernende ausgebildet.

Aargauer Gastro-News 2020

Meistgesehen

Artboard 1