Obersiggenthal

Greta besucht die Kinderfasnacht

Der traditionelle Umzug in Obersiggenthal hat dieses Jahr für einige Überraschungen gesorgt.

Obersiggenthal 11.11 Uhr – Jahr für Jahr bedeutet diese Zeit den Start des Obersiggenthaler Kinderumzugs und damit der Fasnachtsfeier im Markthof in Nussbaumen. Traditionsgemäss von den «Chlopfer Boys 1961» organisiert, konnte das diesjährige Fest auf ein paar Überraschungen zählen. Anders als vor einem Jahr wurden die Kinder nicht mit Guggenmusik aus Lautsprechern, sondern live von der Gugge «Kappi Clique Baden» angeführt.
Für den Festmarsch vom Markthof bis zur Feldstrasse und wieder zurück bedeutete dies eindeutig mehr Tanzlaune. Neu wurde auch ein gratis Kinderschminken angeboten. Bei den Kostümen bekamen die Obersiggenthaler prominenten Besuch von Klimaaktivistin Greta Thunberg – als Maske natürlich. Mit ihrem inzwischen berühmten Plakat «Schulstreik für das Klima» (auf Schwedisch) in der Luft spazierte sie am Umzug mit und zeitweise wähnte man sich eher an einer Klimademo als an einer Kinderfasnacht. Das Greta-Kostüm fiel auf, vermochte aber nicht der wohl aufwendigsten Maske die Show zu stehlen, nämlich der «Letzten Telefonkabine des Landes», die am Wochenende noch weitere Auftritte an Fasnachtsfeiern der Region hatte. Wer sich ihr näherte, bekam Schokoladenmünzen als Jetons geschenkt für einen letzten Anruf aus der inzwischen museumsreifen Kappelerhofer Kabine. Zurück im bunt geschmückten Markthof traten noch drei weitere Guggen auf. Die Kinder mit Kostümen als Piraten, Feen, Tiere, Polizisten, Cowboys oder Feuerwehrleuten bekamen Wienerli offeriert, warfen reichlich Konfetti in die Luft und hatten sichtlich ihren Spass.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1