Spreitenbach
Geräte im Wert von 500'000 Franken geklaut und verscherbelt: Miele-Angestellte vor Gericht

Vier Mitarbeiter der Miele AG in Spreitenbach standen diese Woche vor dem Bezirksgericht Baden. Sie haben während Jahren das Vertrauen ihrer Arbeitgeber missbraucht und im grossen Stil Haushaltsgeräte aus dem Lager mitgehen lassen. Die Urteile fielen allerdings eher milde aus.

Drucken
Teilen

Waschmaschinen, Tumbler, Geschirrspüler: Die Liste der Haushaltsgeräte, die Angestellte der während Jahren mitgehen liessen, ist lang. Mehr als eine halbe Million Franken beträgt der Wert der Miele-Artikel, die immer wieder aus dem Lager der Miele AG in Spreitenbach verschwunden sind.

Die Bande, die hinter dem Diebstahl im grossen Stil steht, hat die Geräte meist weiterverkauft, wie Staatsanwalt Beat Richner gegenüber dem Regionalsender Tele M1 erklärt: «Die Masche war relativ einfach: Miele hatte ein grosses Vertrauen in die Mitarbeiter. Dieses wurde immer mehr missbraucht.»

265 hochwertige Miele-Geräte erbeutete die Bande im Lager in Spreitenbach – ohne dass die Geschäftsleitung je etwas davon bemerkte. Auf Anfrage von Tele M1 wollte sich die Firma zu den offenbar fehlenden Kontrollmechanismen allerdings nicht äussern.

Arbeitsteilung klar strukturiert

Laut Recherchen von Tele M1 sei die Arbeitsteilung bei der Bande klar strukturiert gewesen: Während die einen die Geräte mit falschen Etiketten versahen, schafften sie andere unbemerkt aus der Lagerhalle.

«Manche arbeiteten als Chauffeure», so Staatsanwalt Richner, «andere waren an der Rampe tätig. Wieder andere veräusserten die Geräte an die verschiedenen Abnehmer.»

Milde Urteile vom Bezirksgericht

Vier Mitglieder der Miele-Diebesbande mussten sich diese Woche vor dem Bezirksgericht Baden verantworten. Darunter ein 39-jähriger Serbe, ein 36-jähriger Italiener, ein 58-jähriger Mazedonier und ein 59-jähriger Schweizer, der das Diebesgut jeweils transportiert hatte.

Alle Täter zeigten sich reuig vor Gericht. Der Schweizer brach während der Verhandlung sogar in Tränen aus. Alle ehemaligen Miele-Mitarbeiter wurden vom Bezirksgericht wegen gewerbs- und bandenmässigem Diebstahl verurteilt. Das milde Urteil: Drei Bandenmitglieder kommen mit einer bedingten Freiheitsstrafe davon. Der 39-jährige Serbe, der die Bande anführte, muss für ein Jahr hinter Gitter. (luk)

Aktuelle Nachrichten