Tötungsdelikt Killwangen

«Er war ein sehr guter Mann»: Angehörige trauern um erstochenen Sadik R. (†57)

Tödliche Messerattacke in Killwangen

Tödliche Messerattacke in Killwangen

In der Nacht auf Sonntag stachen Unbekannte einen 57-jährigen Mann direkt vor seiner Haustüre nieder. Der Mann erlag im Spital seinen Verletzungen.

In der Nacht auf Sonntag wurde Sadik R. von Unbekannten angegriffen und umgebracht. Die Hintergründe der Tat sind unklar, die Polizei sucht Zeugen.

Ein oder mehrere Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag den 57-jährigen Sadik R. (Name der Redaktion bekannt) in Killwangen niedergestochen. Der Montenegriner, der im Dorf ein Malergeschäft führte, wurde beim Angriff schwer verletzt. Das Opfer verstarb in den frühen Morgenstunden im Spital, die Fahndung nach der Täterschaft lief am Sonntagabend noch.

Der Notruf ging um zirka 3.15 Uhr bei der Kantonalen Notrufzentrale ein, schreibt die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Sonntagmorgen. In einer Wohnung an der Zelgmattstrasse in Killwangen trafen die Einsatzkräfte der Polizei auf einen schwer verletzten Mann.

Der 57-jährige Montenegriner wies gemäss Mitteilung mehrere Stich- und Schnittverletzungen auf. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital, wo er in den frühen Morgenstunden seinen schweren Verletzungen erlag. Der Mann hinterlässt eine Frau und drei erwachsene Kinder. Angegriffen und verletzt wurde er vor der Einfahrt zur Tiefgarage des Mehrfamilienhauses.  

Bilder vom Tatort an der Zelgmattstrasse in Killwangen:

Die unbekannte Täterschaft konnte flüchten, ehe die Polizei am Tatort eintraf. Die Fahndung wurde umgehend eingeleitet, blieb bis Sonntagabend aber ohne Erfolg. Die Staatsanwaltschaft Baden hat eine Strafuntersuchung eröffnet. Die Kantonspolizei bittet Personen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich unter Telefon 062 835 81 81 zu melden.

Am Sonntag versammelten sich am Tatort mehrere Angehörige des Opfers, wie der Regionalsender Tele M1 berichtet. Der Cousin des Opfers bezeichnete Sadik R. als ruhigen Mann, der nie Probleme gehabt habe. «Wir sind zusammen aufgewachsen, zusammen in die Schule und gemeinsam in die Schweiz gekommen.»

Ein anderer Verwandter sagt, Sadik R. habe am Samstag in Schlieren an einem Fest zur Unabhängigkeit Montenegros teilgenommen. Dort sei alles sehr friedlich gewesen, das spätere Opfer habe das Fest als einer der letzten verlassen.

Am Samstag besuchte er ein Fest zur Unabhängigkeit von Montenegro, den Flyer hat er auf seinem Profil gepostet.

Am Samstag besuchte er ein Fest zur Unabhängigkeit von Montenegro, den Flyer hat er auf seinem Profil gepostet.

Am frühen Sonntagmorgen stellte Sadik R. seinen Lieferwagen an der Strasse ab, danach wurde er laut Tele M1 von mehreren Personen angegriffen. Neben der Einfahrt zur Tiefgarage ist eine Videokamera angebracht. Dass die Aufnahmen zur Aufklärung des Falles beitragen können, ist aber unwahrscheinlich. Laut Nachbarn handelt es sich bei der vermeintlichen Überwachungskamera um eine Attrappe.

Aktuelle Polizeibilder vom Mai:

Meistgesehen

Artboard 1