Es war eine unübliche Kulisse für einen Kulturanlass: Im Industriegebiet Geelig, zwischen den vielen Grossverteilern, spielte die Band Unique am Wochenende ein Konzert. Und zwar eines, das dem Publikum wegen seines hohen Energiepegels wohl lange in Erinnerung bleiben wird. Es stand zwar schon im Programmheft etwas von «fesselnder Show», «Abtanzen im Publikum» oder «echtes Entertainment». Doch dass sich solche Sprüche bewahrheiten, ist nicht immer gegeben.

Von der Bühne ins Publikum

Umso erfreulicher war es dann zu sehen, wie Sänger Reginald Saunders mehrmals von der Bühne herabstieg, sich unters Publikum mischte und praktisch jeden mit einem Handschlag oder einer Umarmung begrüsste. Es entstanden lustige Szenen und es gelang ihm, die Leute etwas aus ihrer Festbank-Gemütlichkeit zu entfesseln und eine lockere Stimmung unter ihnen zu erzeugen. Einige Paare liessen sich auch zum Tanzen animieren, wieder beflügelt durch den Sänger, der immer wieder Sprüche wie «Go crazy!» oder «Shake!» in die Songs einbaute.
Geballte Ladung Energie

Die grosse, achtköpfige Band spielte Covers von bekannten Hits der 70er-Jahre: Soul und Funk von Stevie Wonder oder Earth, Wind and Fire etwa, selten auch etwas Reggae. Speziell an der Bandformation sind die drei Bläser – Trompete, Posaune und Saxofon –, die auch mit ihren choreografischen Tanzeinlagen für humorvolle Stimmung sorgen. Tolle Saxofon-, aber auch Gitarrensolos dazwischen bewiesen die hohe Gabe der Profimusiker. Neu und einzigartig sind die Lieder, die sie spielen, nicht. «Unique» ist aber das Engagement der Band, die wirklich die geballte Ladung Energie an den Tag legte, die sie versprach.

Der Verein Kultur Gebenstorf organisiert rund sechs solche Anlässe im Jahr. Als nächster auf dem Programm steht Mitte September ein humorvolles Bühnenprogramm mit Simon Libsig – dann aber nicht mehr unter den Gewerbehäusern im Geelig, sondern im Gemeindesaal.