Baden

Einwohnerrat bewilligt 31-Millionen-Sanierung fürs Schulhaus Pfaffechappe – nach einigen Diskussionen

Aus dem Oberstufenschulhaus soll ein modernes Primarschulhaus werden.

Aus dem Oberstufenschulhaus soll ein modernes Primarschulhaus werden.

Das Badener Schulhaus Pfaffechappe soll saniert werden, sagt der Einwohnerrat. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.

Das Schulhaus Pfaffechappe soll in ein modernes Primarschulhaus umgebaut werden: Der Badener Einwohnerrat hat einen Kredit von 31,15 Millionen Franken bewilligt, mit 41 zu 6 Stimmen. Aufgrund der Höhe der Summe wird auch noch das Badener Stimmvolk an der Urne über die Zukunft der Pfaffechappe abstimmen, voraussichtlich am 7. März. Der Bezug ist für das Schuljahr 2023/24 geplant.

Jedoch gab es im Einwohnerrat einige Diskussionen: Insbesondere die SVP leistete Widerstand. Fraktionspräsident Daniel Glanzmann sagte: «Wir haben schon den Projektierungskredit von 2 Millionen abgelehnt, unter anderem wegen der Schwimmhalle, die erhalten wird. Wir lehnen nun auch den Baukredit ab.» Dass das Schulhaus wichtig ist, sei unumstritten, aber die SVP hätte sich Einsparungen gewünscht, sagte Glanzmann. Er stellte darum unter anderen den Antrag, die Summe für Kunst am Bau zu reduzieren. «297'500 Franken sind für Kunst am Bau vorgesehen, ungefähr 1 Prozent der ganzen Kreditsumme. Wir möchten diesen Budgetposten um die Hälfte kürzen, um 150'000 Franken.» Doch die SVP scheiterte mit dem Antrag.

«Einer der höchsten Kredite der letzten Jahre»

Alle anderen Parteien stimmten dem Kredit zu, auch die FDP, von der aber mahnende Worte zu hören waren. Fraktionspräsident Adrian Humbel sagte: «Es handelt sich um einen der grössten Kredite der vergangenen Jahre, über den wir heute abstimmen. Wir haben einen riesigen Respekt vor dieser Summe.» Wenig begeistert zeigte sich die FDP darüber, dass die Kosten beispielsweise gegenüber dem Vorprojekt angestiegen sind – Anfang 2019 hatte die Abteilung Planung und Bau dem Stadtrat ein Projekt in Höhe von 29,5 Millionen Franken vorgelegt. Stadtammann Markus Schneider (CVP) sprach ebenfalls von einer stolzen Summe. «Aber wir schaffen es, ein altersgerechtes Schulhaus zu erhalten, inklusive Aussenraum.»

Auch die Aussengestaltung überzeugt die rot-grüne Fraktion

Bei den Fraktionen von SP, Grünen, Team und CVP war der Kredit unumstritten. Sarah Wiederkehr (CVP) sprach von einem «Schulhaus der Zukunft», als einen von mehreren Pluspunkten erwähnte sie die Räume für Gruppenarbeiten. Olivier Funk (Team) erklärte: «Die neue Aula scheint eine gute Lösung zu sein. Und das Raumkonzept ist einer modernen Schule angepasst und überzeugt uns.» Auch die Aussengestaltung – den Bögen der Hochbrücke wird eine wichtige Bedeutung zukommen – überzeugte die rot-grüne Fraktion.

Vorschlag auf kontrollierte Lüftung zu verzichten abgelehnt

Eine erste Abstimmung zur Pfaffechappe vor zwei Jahren war im Rat noch höchst umstritten: Der Projektierungskredit von 2,15 Millionen Franken wurde im Dezember 2018 nur hauchdünn mit 24 zu 23 Stimmen angenommen. Umstritten war damals die Frage, wie umfassend die Sanierung ausfallen soll. Der Stadtrat hatte vorgeschlagen, aus Kostengründen auf die Renovation der Schwimmhalle sowie den Einbau einer kontrollierten Lüftung zu verzichten; doch der Einwohnerrat sprach sich gegen diese Sparmassnahmen aus.

Meistgesehen

Artboard 1