Baden

Einwohnerrat Baden soll 3,55 Millionen für Boveri-Platz bewilligen

Der Brown-Boveri-Platz soll Hauptveranstaltungsplatz und ein Alleskönner werden. (Visualisierung).ZVG

Der Brown-Boveri-Platz soll Hauptveranstaltungsplatz und ein Alleskönner werden. (Visualisierung).ZVG

Der Brown-Boveri-Platz soll neuer Hauptveranstaltungsplatz der Stadt Baden werden. Am 15. Oktober entscheidet der Einwohnerrat über den Baukredit. Im Sommer 2018 soll der Platz eingeweiht werden.

Im Sommer 2018 soll es endlich so weit sein: Dann wird der Brown-Boveri-Platz eingeweiht, so der Plan des Stadtrats.

Bis es so weit ist, muss das Projekt noch einige Hürden nehmen.

Die Nächste bereits in 19 Tagen: Dann muss der Einwohnerrat über den Baukredit von 3,55 Millionen Franken entscheiden. Geht alles gut, wird im Sommer 2015 das Baugesuch für die Platzgestaltung aufliegen.

Wieder ein Alleskönner gefragt

Konzerte, Theater, Kino, Chilbi, Badenfahrt, Stadtfest und Erholungszone: Der Brown-Boveri-Platz soll Hauptveranstaltungsplatz der Stadt werden – und ein Alleskönner. Bereits im November 2011 hat die Jury das Siegerprojekt, «Kelim», erkoren.

Es sieht für den Platz einen Kranz aus Bäumen, Sitzgelegenheiten und einen Trinkbrunnen vor. In der Mitte wird eine Fläche von rund 2000 Quadratmetern frei bleiben. Hier finden an rund 50 Tagen im Jahr verschiedene Anlässe statt.

Abends erhellt eine Grundbeleuchtung die Ränder des Platzes für Fussgänger und Velofahrer. Einige wenige Aufenthaltsorte unter den Bäumen werden ebenfalls beleuchtet und die Platzmitte wird mithilfe von drei Masten ausgeleuchtet.

Bewilligt der Einwohnerrat den Kredit, kann das Planungsteam die Details ausarbeiten und allfällige Änderungen vornehmen.

Bereits jetzt ist klar: Der Platz soll verkehrsfrei werden. Eine Ausnahme gilt für Zulieferer des Trafocenters, der Spedition ABB und für Rettungsfahrzeuge.

Das wiederum bedingt, dass der Boden eine Last von bis zu 40 Tonnen tragen muss. Dafür ist ein Teerbelag vorgesehen. Dieser sei besonders unterhaltsfreundlich, sagt Reinhard Scherrer, Projektleiter in der Abteilung Planung und Bau. «Über den Belag können wir aber bei der Detailplanung nochmals diskutieren», sagt er. Vorstellbar wäre auch ein Belag aus gebundenem Kies.

Passerelle soll Verkehr entlasten

In der «Rushhour» durchqueren gut 1400 Personen vom Bahnhof her die Haselstrasse Richtung Baden Nord. Bisher sind die örtlichen Verhältnisse diesem grossen Personenstrom nicht angepasst.

Eine 4,2 Meter breite Passerelle über die Haselstrasse zum Brown-Boveri-Platz soll den Verkehr entlasten. Benützen dürfen sie sowohl Fussgänger als auch Velofahrer. Für dieses Bauprojekt muss der Einwohnerrat am 15. Oktober einen Baukredit von 1,32 Millionen Franken bewilligen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1