Der Landhockey-Club Wettingen (HCW) hat seinen 50. Geburtstag gebührend gefeiert. Eine grosse Schar von aktiven und ehemaligen Landhockeyanern sowie diversen Gästen begingen das 50-Jahr-Jubiläum des HCW. Der Biergarten im Areal der Lägerebräu AG war beim Apéro zum Bersten voll, der Geräuschpegel beim Wiedersehen und schwelgen in Erinnerungen aus vergangenen Jahrzehnten entsprechend hoch. Dieser nahm auch beim anschliessenden Nachtessen und der Feier bis in die frühen Morgenstunden nicht ab. Einzig während der Festansprachen von Regierungsrat Markus Dieth und Vizeammann Antoinette Eckert, die für das Ressort Sport zuständig ist, sowie des aktuellen HCW-Präsidenten, Linus Angst Junior, wurde es ruhig. Die Gratulationen und wertschätzenden Worte der Politiker taten gut, kämpft doch der HCW, wie viele Vereine, um den Nachwuchs.

Bereits in den 1990er-Jahren musste der HCW einen Mitgliederschwund hinnehmen. Einige Talente verliessen den Verein und schlossen sich grösseren Klubs mit moderner Infrastruktur an. Seit einigen Jahren kämpft der Verein trotz guter Trainings- und Spielmöglichkeiten auf der «Bernau», die im Besitz des Lokalrivalen Rotweiss Wettingen ist, um genügend Nachwuchs. Zwar zählt der Klub aktuell rund 90 Mitglieder, doch insbesondere bei den Junioren zwischen 14 und 18 Jahren klafft eine Lücke. «Deshalb ist die erste Mannschaft teils überaltert», sagt Club-Präsident Linus Angst. «Bei den Acht- bis Elfjährigen konnten wir wieder aufholen und zählen inzwischen 30 Spieler.» Das lässt hoffen, zählte doch der Verein im vergangenen Jahr in dieser Altersklasse lediglich noch zwei Mitglieder.

Damit Frauen spielen konnten

Der Landhockey-Club Wettingen wurde im Jahr 1967 aus dem Bedürfnis heraus gegründet, in Wettingen auch Frauen die Möglichkeit zu bieten, Landhockey zu spielen. So haben damals drei Mitglieder des Traditionsvereins Rotweiss Wettingen, der partout keine Frauen an die Hockeystöcke lassen wollte, den neuen Verein ins Leben gerufen.

Im selben Jahr konnten bereits je eine Frauen- und Männermannschaft in der Meisterschaft um Punkte kämpfen. Es war der Arbeit des langjährigen Trainers und zeitweise auch Präsidenten, Linus Angst Senior, zu verdanken, dass schon bald Junioren und weitere Aktivmannschaften dazukamen. Dank seiner Begeisterungsfähigkeit und seinem unermüdlichen Einsatz für das Landhockey auf lokaler und nationaler Ebene, folgten in den Achtzigerjahren das erste Mal Aufstiege in die höchsten Spielklassen und diverse Erfolge bei den Junioren. Als Höhepunkt konnten die Frauen 1987 als amtierende Schweizer Meister am Europacup in Polen teilnehmen.(Gal/zvg)