Niederrohrdorf

Dorf setzt starkes Zeichen für den Erhalt seiner Poststelle

Die Petitionäre überreichen die Unterschriften (v.l.): Werner Rufli, FDP-Ortsparteipräsident; Hans-Peter Schempp, Präsident EVP Rohrdorferberg-Reusstal, Gemeindeammann Gregor Naef (FDP); Gemeinderat Heinz Jossi (SP); Christoph Häfeli, SP-Ortsparteipräsident sowie Bernhard Guhl, Nationalrat und Präsident BDP Kanton Aargau.

Die Petitionäre überreichen die Unterschriften (v.l.): Werner Rufli, FDP-Ortsparteipräsident; Hans-Peter Schempp, Präsident EVP Rohrdorferberg-Reusstal, Gemeindeammann Gregor Naef (FDP); Gemeinderat Heinz Jossi (SP); Christoph Häfeli, SP-Ortsparteipräsident sowie Bernhard Guhl, Nationalrat und Präsident BDP Kanton Aargau.

Vertreter der Ortsparteien übergeben der Gemeinde eine Petition mit 1025 Unterschriften. Die Unterzeichnenden fordern den Erhalt der Poststelle im Zentrum. Vor kurzem hat das Unternehmen mitgeteilt, dass sie die Filiale überprüfen will.

Fast jeder dritte Einwohner von Niederrohrdorf hat sie unterzeichnet: die Petition für den Erhalt der Poststelle im Zentrum. Am Mittwochabend wurde die prall gefüllte Schachtel mit insgesamt 1025 Unterschriften Gregor Naef (FDP) übergeben. «Das ist ein starkes Votum dafür, dass wir die Post behalten wollen. Besten Dank für das Sammeln», sagte der Gemeindeammann erfreut.


Lanciert wurde die Petition Anfang Juni in einer gemeinsamen Aktion von den Ortsparteien der BDP, CVP, EVP, FDP, SP und SVP. Speziell: Damals war noch nicht publik, dass die Post ihre Filiale in Niederrohrdorf überprüfen lassen will und diese somit geschlossen werden könnte. Jedoch wollten die Parteien auf die angekündigten schweizweit rund 600 Poststellenschliessungen reagieren und ein Zeichen setzen. «Wer nicht kämpft, hat schon von Anfang an verloren», sagte Bernhard Guhl, Nationalrat und Präsident der BDP Kanton Aargau.

Postschalter ist wichtig für Dorf


Der Gemeindeammann unterstrich bei der Entgegennahme, wie wichtig die Filiale für das Dorf sei. «Wir haben in den letzten Jahren miterlebt, wie in den umliegenden Gemeinden eine Poststelle nach der anderen geschlossen wurde.» Beispielsweise in Bellikon, Stetten und Künten. Niederrohrdorf sei verkehrstechnisch gut erschlossen, biete Gewerbe und nehme dadurch eine Zentrumsfunktion ein.

FDP-Ortsparteipräsident Werner Rufli fügte an, dass sich mit der Eröffnung des Oberstufenzentrums mehr Menschen im Dorf aufhalten würden. «Wir hoffen, dass wir mit der Petition etwas erreichen können», sagte Naef. Schliesslich habe man gute Argumente, damit die Post den Schalter weiterführt. Wann das Dorf Bescheid über das Schicksal ihrer Filiale erhält, steht noch nicht fest. Der Gemeinderat wird jetzt die Unterschriften der Post überreichen.


Neben Niederrohrdorf ist in der Umgebung auch die Filiale in Oberrohrdorf von einer Schliessung bedroht. Nur der Schalter in Fislisbach ist bis 2020 garantiert. Dasselbe würden sich die Petitionäre für ihren Schalter wünschen.

Meistgesehen

Artboard 1