Baden

«Die Limmattalbahn: Nicht nur Last, sondern auch eine Chance»

Neuenhofs Gemeinderat zufolge ist die Limmattalbahn auch eine Chance.

Neuenhofs Gemeinderat zufolge ist die Limmattalbahn auch eine Chance.

Neuenhofs Gemeinderat lehnt weder das Verkehrsprojekt Oase noch die Limmattalbahn ab, knüpft sein Wohlwollen aber an Bedingungen.

Geht es nach den Plänen des Kantons, soll die Limmattalbahn – die den Aargau mit Zürich verbinden wird  –, dereinst von Killwangen nach Neuenhof (und über Wettingen nach Baden) weitergeführt werden. Dagegen gibt es im Dorf Widerstand: 600 Unterschriften wurden gegen die geplante Linienführung gesammelt.

In seiner Stellungnahme an den Kanton stellt sich der Neuenhofer Gemeinderat nun aber nicht gegen das Vorhaben. «Die Limmattalbahn ist nicht nur Last, sondern auch eine Chance und ein Beitrag an ein hochwertiges Verkehrssystem der Agglomeration», schreibt er.

Ausserdem steht der Gemeinderat hinter den Oase-Plänen des Kantons – beziehungsweise stellt er sich «nicht dagegen», wie er es selber formuliert. Die Oase will die Verkehrsprobleme der Region unter anderem mit einem neuen Tunnel, einer neuen Brücke und Velorouten lösen.

Fred Hofer: «Baden soll kein Tunnel erhalten, wenn...»

«Aber wir teilen die Sorgen der Bevölkerung und stellen aufgrund dieser Sorgen einige Forderungen an den Kanton», sagt Fred Hofer (FDP), Gemeinderat und Ressortvorsteher Bau. «Nur, wenn unsere Forderungen erfüllt werden, wird Neuenhof weiterhin zu den Projekten Oase und Limmattalbahn stehen», hält er fest. Die Hauptbedingung: «Unser Dorf darf von der Limmattalbahn nicht zerschnitten werden, sie soll in die Strassenführung integriert werden.»

Die Ortsdurchfahrt sei der wichtigste Raum in Neuenhof und müsse auch in Zukunft funktionieren. «Auf der Zürcherstrasse müssen Velofahrerinnen und Velofahrer Platz haben, unsere Bevölkerung soll die Strasse sicher queren können, und sie soll zusammen mit den angrenzenden Gebäuden attraktiv aussehen.»

Nicht verhandelbare Ziele

Eine weitere Forderung aus Neuenhof: «Baden soll keinen Umfahrungstunnel erhalten, wenn er mit seinen zwei Fahrspuren nicht zwei bestehende Fahrspuren durch die Agglomeration ersetzt.» Neuenhof gebe seine Ortsdurchfahrt nicht als Entlastungsroute für die Autobahn her. Ganz wichtig sei darum die Aufwertung der entlasteten und angrenzenden Strassenräume.

«Die Aufwertung der Zürcherstrasse und die Massnahmen beim Fuss- und Veloverkehr müssen gleichermassen verbindlich werden wie die Oase-Hauptelemente Tunnel und Brücke», heisst es in der Stellungnahme.

Gemeinderat Fred Hofer stellt klar: «Wir werden die nicht verhandelbaren Ziele auch in den kommenden Planungsphasen mit Nachdruck vertreten.» Falls die Bedingungen der Gemeinde erfüllt werden, könne die Oase für Neuenhof aber «durchaus gute Elemente» mit sich bringen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1