Stabsübergabe

Die Badener Taxi AG erhält nach 16 Jahren einen neuen Chef

Roland Wunderli (rechts) übergibt die Leitung der Badener Taxi an René Rüegg (links). Dazwischen Verwaltungsrtspräsident Karim Twerenbold

Roland Wunderli (rechts) übergibt die Leitung der Badener Taxi an René Rüegg (links). Dazwischen Verwaltungsrtspräsident Karim Twerenbold

Der Chef der Badener Taxi AG, Roland Wunderli, tritt nach 16 Jahren kürzer. Sein Nachfolger René Rüegg führt bereits ein anderes Unternehmen.

Bei der Badener Taxi AG geht Ende September eine Ära zu Ende: Geschäftsleiter Roland Wunderli, 71, tritt nach 16 Jahren ab. Er möchte etwas kürzer treten. Neuer Chef der 45 Mitarbeitenden wird René Rüegg, 55. Er führt schon seit 2012 die Twerenbold Bus AG mit 40 Mitarbeitenden. Diese betreibt sowohl für die Regionalen Busbetriebe Baden-Wettingen (RVBW) wie auch für die Postauto AG Buslinien des öffentlichen Verkehrs. Rüegg wird somit ab Oktober beide Firmen in Personalunion leiten. 

«Ich freue mich, mehr Zeit für meine privaten Aktivitäten zu haben und mehr Zeit mit meiner Frau zu verbringen», sagt Wunderli, ein passionierter Golfer. Verwaltungsratspräsident Karim Twerenbold lobt seine Verdienste: «Roland Wunderli hat die Badener Taxi AG zur Nummer 1 in der Region Baden gemacht.» Er sei massgeblich an mehreren Pionierleistungen und Innovationen beteiligt gewesen. Schon 2005 habe er das erste mit Erdgas betriebene Fahrzeug in die Flotte integriert. Sechs der aktuell 22 Fahrzeuge sind elektrisch betrieben, diesen Prozess startete Wunderli vor zwei Jahren.

Im Rahmen der Digitalisierung führte Wunderli vor vier Jahren ein modernes Reservationssystem ein und war an Entwicklung und Lancierung der Schweizer Taxi-App go! beteiligt. Diese galt als eine Kampfansage an Uber. Die Badener Taxi AG wurde bereits 1977, also vor 43 Jahren gegründet.

Personalunion an der Spitze

«Mit René Rüegg haben wir eine optimale interne Nachfolgelösung gefunden», sagt Karim Twerenbold. Rüegg fährt selber noch regelmässig Linienbus und bringt langjährige Erfahrung im Personentransportwesen mit.

Dank der Personalunion an der Spitze der beiden Unternehmen könnten die Synergien noch stärker genutzt werden, so Twerenbold. Für Rüegg bestehe nun die Herausforderung, "unsere Strategie der Elektrifizierung und Digitalisierung weiterzuentwickeln und unseren starke Marke in der Region zu behaupten", blickt Twerenbold in die Zukunft.

Meistgesehen

Artboard 1