Die Fasnacht rückt in grossen Schritten näher. In Baden ist sie ein fester Bestandteil der Kultur und des Brauchtums der Stadt und findet heuer vom Schmutzigen Donnerstag, 28. Februar, bis am Aschermittwoch, 6. März, im Stadtzentrum statt. «Seit mehreren Jahrzehnten garantiert ein abwechslungsreiches Programm, bestehend aus Strassenfasnacht, Schnitzelbänken und Umzügen für ein buntes Treiben in der Badener Innenstadt», sagt Fabian Weidmann, Marketingverantwortlicher der Vereinigten Fasnachtsgruppen Baden (VFGB).

Zusammen mit der Spanischbrödli-Zunft zeichnen die VFGB für die Durchführung und Organisation der Badener Fasnacht verantwortlich. Die verschiedenen Veranstaltungen der Badener Fasnacht ziehen laut Organisatoren jährlich über 10 000 Fasnachtsbegeisterte aus der ganzen Schweiz nach Baden. Gespannt ist man auch dieses Jahr auf das Plakettensujet und das Fest-Motto: Es lautet «Blitzblank».

«Die letzte Fasnacht stand ganz im Zeichen des Sparens. In der Zwischenzeit hat sich die Stadtbevölkerung gegen eine Steuerfusserhöhung ausgesprochen. Deshalb wurden dem Fiskus treue blecherne Helfer zur Seite gestellt, um die städtische Schatzkammer wieder zu füllen», sagt Weidmann mit einem Augenzwinkern. Eines sei vorweggeschickt: Das diesjähriges Motto habe nichts mit dem Blankziehen der Stadtregierung zu tun – das sei Schnee von gestern.

«Wenn man es in Baden pressant hat, kann es nun schnell einmal ‹Blitz› machen und dann ist man noch schneller ‹blank›», erklärt Weidmann das Motto. Für Teilnehmer der Badener Fasnacht sei es Ehrensache, eine offizielle Plakette zu tragen. Insbesondere in den Lokalen, in denen die Schnitzelbänke verkehren.

Beim Besuch des Fasnachtsumzugs ist das Tragen einer Plakette obligatorisch. Sie berechtigt zudem während der ganzen Fasnachtswoche zum kostenlosen Busfahren auf dem RVBW-Netz und allen Postauto-Linien von und nach Baden. Die Plakette kann für 10 Franken direkt bei der Spanischbrödlizunft, bei den offiziellen Vorverkaufsstellen sowie bei den Fasnachtsgruppen, Cliquen, Guggenmusiken und Einzelmasken bezogen werden.

Vom Schmudo zur Uuslumpete

Gründe, eine Plakette zu kaufen, gibt es laut Weidmann genügend: «Viele Menschen wissen gar nicht, wie vielfältig das Angebot an der Badener Fasnacht ist.» Für alle Narren hier schon jetzt die wichtigsten Daten zum Vormerken:

  •  Donnerstag, 28. Februar: Start zur Badener Fasnacht mit Umzug und Blutgericht. Wenn am Schmutzigen Donnerstag um 18 Uhr der Böllerschuss auf dem Schloss Stein abgefeuert wird, ist dies das unüberhörbare Warnzeichen dafür, dass für die nächsten sieben Tage andere Hierarchien gelten. Das Startzeichen aus der Kanone setzt den Tross mit dem frisch verhafteten Füdlibürger in Bewegung. Fackeln, Pauken, Pferde, Wagen und zig Schaulustige begleiten den Schelm vom unteren Bahnhofplatz durch die Badstrasse und die Weite Gasse hinab zum Richtplatz im Graben. Dort werden vor dem Hohen Blutgericht die Schandtaten des Füdlibürgers offen gelegt, die er sich während des ganzen Jahres hat zu Schulden kommen lassen. Das lässt nicht nur die Erwachsenen schmunzeln, auch die anwesende Kinderschar kommt bei der Verhandlung auf ihre Kosten. Im Anschluss daran verkehren die Schnitzelbänke in den Badener Schnitzelbank-Lokalen Du Parc, Casino, Trudelkeller, Rose und Linde.
  •  Freitag, 1. März: Das Guggentreffen auf dem Schlossbergplatz wird von der Guggenmusik Kappi-Clique Baden organisiert. Zum zweiten Mal findet am Freitagabend zudem die Fasnachtsparty der Bloser-Clique Baden statt, ab 19 Uhr im LWB inklusive «Guggezmorge» ab 3 Uhr im Laden 5. «Anders als in letzten Jahren, verkehren am Freitagabend keine Schnitzelbänke, da man diese konzentrieren wollte», sagt Fabian Weidmann.
  •  Samstag, 2. März: Ab 10 Uhr findet der Fasnachtsmarkt statt, an dem allerlei zum Thema Fasnacht angeboten wird. Das RVBW-Monsterkonzert beginnt um 12.11 Uhr auf dem Schlossbergplatz. Im Anschluss (13.15 Uhr) startet dort der Kinderumzug. Er führt zusammen mit Guggenmusiken durch den Fasnachtsmarkt bis zum Kinderball im Trafo (ab 14 Uhr). Der Schnitzelbank-Parcours am Fasnachtssamstag zirkuliert von 18.30 bis 23 Uhr in den Restaurants Du Parc, Linde, Moser’s und Rose. Ab 18 Uhr startet in der Badener Innenstadt zudem die Badener Guggennacht mit rund 20 Guggenmusiken, die auf vier verschiedenen Bühnen auftreten.
  •  Sonntag, 3. März: Um 12.11 Uhr findet in der reformierten Kirche Baden ein Fasnachtsgottesdienst statt. Der Fasnachtsumzug am Sonntagnachmittag ist mit jeweils mehr als 1000 Mitwirkenden einer der ganz grossen Höhepunkte der Badener Fasnacht. Hier werden die sorgfältig und liebevoll hergestellten Gwändli, Masken und Requisiten dem Publikum vorgeführt. Der Umzug startet um 14 Uhr auf dem Kirchplatz, führt über die Weite Gasse – Metzggasse – Cordulaplatz – Mittlere Gasse – Stadtturm – Schlossbergplatz – Badstrasse und endet auf dem Bahnhofplatz bei Wienerli und Tee für die Aktiven. Am Sonntagabend findet dann das grosse Stelldichein der Schnitzelbänke statt. Alle Badener Schnitzelbänke sowie vier ausgewählte Schnitzelbänke aus Basel treten an der 10. «Dernière» in der Turnhalle in Ennetbaden auf. Im Kulturlokal Werkk steigt zeitgleich die «Schnüffler Party», der Schnüffler-Clique Wettingen.
  •  Dienstag, 5 März: Der Dienstag ist der Abschuss der Badener Fasnacht und diese endet mit dem Guggencorso um 20 Uhr und anschliessenden Auftritten auf den Bühnen in der Stadt. Ab 20.15 Uhr organisieren die Finkechlopfer Nussbaumen zudem die traditionelle Uuslumpete im Gemeindesaal Nussbaumen.