Spreitenbach

Der härteste Job der Welt? So arbeitet der «Wägeli»-Chef vom Shoppi Tivoli

Mitnehmen verboten: Trotzdem sammelt Bala Palanivel jede Woche hunderte von Wägeli im «Dorf» ein – stets mit einem Lächeln.

Mitnehmen verboten: Trotzdem sammelt Bala Palanivel jede Woche hunderte von Wägeli im «Dorf» ein – stets mit einem Lächeln.

Im Shoppi Tivoli in Spreitenbach stehen täglich 3800 Einkaufswagen für die Kunden bereit. Dass die «Wägeli» immer am richtigen Ort stehen, dafür ist Bala Palanivel und seine Crew verantwortlich. Ganz nebenbei sammeln sie jede Woche hunderte von Wägeli in den Strassen von Spreitenbach ein.

Über die Festtage herrscht im Shoppi Tivoli in Spreitenbach reger Betrieb. Die Menschen strömen in die Einkaufsläden, um entweder die letzten Weihnachtsgeschenke zu kaufen oder sich mit Kleidern für das neue Jahr einzudecken. 

Einer, der den Festtags-Stress locker wegsteckt, ist Bala Palanivel. Er ist für die Einkaufswagen des Shoppi Tivolis verantwortlich und hat somit einer der wichtigsten Jobs, obwohl er fast niemandem auffällt. «Ich arbeite gerne über Weihnachten und Neujahr. Dann ist so richtig viel Action, von morgens bis abends», sagt er gegenüber «Tele M1» und strahlt. 

Palanivel und seine fünf Kollegen transportieren die 3800 Einkaufswagen täglich hin und her, damit es an den 160 verschiedenen Stellen stets genügend vorrätig hat. Doch weil viele Kunden die Einkaufswagen gleich mit zu sich nach Hause nehmen, müssen Palanivel und seine Crew auch auf Streifzug durch Spreitenbach gehen. 

«Wir finden jeden Tag sehr viele Einkaufswagen im Dorf», sagt Palanivel. Eigentlich wäre es ja verboten, die «Wägeli» mit nach Hause zu nehmen, aber Palanivel nimmt es locker, obwohl einige Anwohner auch ihren Abfall darin entsorgen. «Den nehmen wir halt auch mit», sagt er.

Palanivel arbeitet bereits seit über sieben Jahren für das Shoppi Tivoli Spreitenbach in dieser Funktion. Und er könnte sich auch keinen anderen Beruf mehr vorstellen. «Wägeli» sind seine Passion.

Meistgesehen

Artboard 1