Würenlos
«Chlosterschür» in Würenlos soll kantonaler Durchgangsplatz werden

Der Kanton plant einen Durchgangsplatz für Fahrende in der Gemeinde Würenlos. Grundsätzlich soll der bestehende Spontananhalt-Platz weiterbetrieben werden, keine weiteren Bauten sollen zulässig sein.

Drucken
So sieht eine mögliche Gestaltung des Durchgangsplatzes aus

So sieht eine mögliche Gestaltung des Durchgangsplatzes aus

Departement Bau, Verkehr und Umwelt/Abteilung Raumentwicklung

Nach der Vernehmlassung im Zusammenhang mit Stand- und Durchgangsplätzen für Fahrende steht fest: Der Spontananhalt-Platz «Chlosterschür» in der Gemeinde Würenlos ist als kantonaler Durchgangsplatz vorgesehen.

Die Vorteile dieses Standortes seien zahlreich, schreibt das Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Er sei abseits von Wohnbauten und in unmittelbarer Nähe des Autobahnanschlusses. Ausserdem liegen bereits langjährige Erfahrungen mit dem Betrieb vor, der bisherige Spontananhalt-Platz soll einfach weiter betrieben werden. Für die rechtliche Sicherung des Sportanhalt-Platzes ist die Ausscheidung einer Spezialzone durch die Gemeinde oder einen kantonalen Nutzungsplan erforderlich.

In Zukunft sollen auf dem Platz nur mobile Wohnwagen oder Wohnmobile abgestellt werden dürfen. Der Aufenthalt muss ausserdem zeitlich beschränkt sein. Ausnahmen können vom Gemeinderat bewilligt werden.

Keine weiteren Bauten

Die Parkierung ist zudem verbindlich zu regeln, entlang der öffentlichen Erschliessungsstrasse darf nicht mehr wie bisher parkiert werden. Der Durchgangsplatz ist ausschliesslich auf der heute bereits genutzten Fläche von rund 2'600 m2 vorgesehen, keine weiteren Bauten sollen zulässig sein. Die Sanitäreinrichtungen und technischen Einrichtungen kommen in die bestehenden Gebäude des Landwirtschaftsbetriebs.

Durch Heckenpflanzungen entlang der Erschliessungsstrasse und westlich des Areals soll der Platz optisch eingepasst werden. Nicht beeinträchtigt werden dürfen die übergeordneten Planungen im Gebiet, vor allem nicht die Realisierung und Nutzung des im Konzept Landschaftsspange Sulperg-Rüsler geplanten Limmatuferwegs.

Finanziell gesehen muss sich die Gemeinde Würenlos keine Sorgen machen. Der Kanton finanziert den Neubau, die Sanierung oder den Ersatz der im Richtplan bezeichneten Stand- und Durchgangsplätze. (msu)

Aktuelle Nachrichten