Damit macht das Grand Casino Baden weiter von sich reden. Die Nomination für den bedeutenden Preis, der in der Schweiz als höchste Auszeichnung für nachhaltige unternehmerische Leistungsfähigkeit gilt, kommt zur richtigen Zeit. Denn beim Rennen um eine A-Lizenz für ein Spielcasino in der Stadt Zürich hat das Grand Casino Baden bekanntlich gleich zwei Eisen im Feuer. Die Nomination dürfte dabei sicherlich den Kurs der Casino-Aktie ansteigen lassen.

Bereits zum zweiten Mal dabei

Schon im Jahr 2001 hatte sich das Grand Casino als erstes Schweizer Casino für den Esprix beworben. Seit der Firmengründung sind die Prozesse des Unternehmens zertifiziert, und 2008 verpflichtete es sich zu Business Excellence, also für ein umfassendes, kundenorientiertes Qualitätsmanagement. Für das Grand Casino ist diese Bewerbung ein konsequenter Schritt. Badens Casino-CEO Detlef Brose: «Aufgrund des Ergebnisses des professionell durchgeführten Esprix-Assessments können wir Prioritäten setzen und gezielt Verbesserungsmassnahmen einleiten.»

Final am 10. März

Die Teilnahme am Esprix habe die Leistungsfähigkeit und die Motivation des ganzen Casino-Teams erhöht, erklärt Brose. Der Einzug in den Final sei auch eine Anerkennung für die Leistungen in den vergangenen acht Jahren. Brose sieht in der Nomination auch eine Vorreiterrolle des Grand Casino Baden in der Branche, was positiv zu deren Image beitrage.

Für die Endrunde haben sich ausserdem der Bereich Personenverkehr Operating der SBB und der Geschäftsbereich Schaden der «Zürich» als weitere Finalisten qualifiziert. Der Final findet am 10. März im Kultur- und Kongresszentrum Luzern statt.