Oberhalb der Dietiker Familiengärten dröhnt und rumort es. Einige Dutzend Bäume wurden gefällt oder gestutzt. Aufgrund ihres Alters oder ihrer Gesundheit könnten sie bei Unwetter die Werke Webers gefährden.

Ihrem 2011 verstorbenen Mann Bruno Weber sei es wichtig gewesen, seine Kunst und Architektur im Einklang mit der Natur zu realisieren, sagt Maria Anna Weber-Godon. «Wenn Bruno wüsste, was hier geschieht, würde es ihm wehtun. Er fragte die Bäume immer, ob er neben ihnen Skulpturen oder Gebäude erstellen dürfe», sagt sie zu Daniel Kalt. Dieser besitzt ein Gartenbaugeschäft in Spreitenbach und verrichtet seit mehreren Jahren Arbeiten für den Park – meist unentgeltlich.

Stück für Stück abgesägt

Ort des Geschehens ist der Kieselsteinweg zwischen Pavillon und Familiengärten. Dort türmen sich bereits Holzscheite, alle fein säuberlich einen halben Meter lang gesägt. Kalt erklärt, dass man an dieser Lage die Bäume nicht einfach fällen könne. «Weil der Platz eng ist und einige Werke Webers so nahe am Weg stehen, müssen wir die maroden Bäume Stück für Stück absägen», so Kalt.

Eine weitere Schwierigkeit ist die Steigung. Sie macht es Kalt und seinen drei Angestellten nicht einfach, den Wagen mit der Hebebühne zu platzieren. Das Gefährt wird auf dem Kieselweg links und rechts der schief stehenden Bäume oder Stümpfen eingepfercht. Damit die Hebebühne – bis zu 22 Meter – ausgefahren werden kann, muss das Auto waagrecht stehen. «Auf diesem unebenen Kieselweg ist dies gar nicht so einfach zu bewerkstelligen», wie Kalt erklärt. Er ist gerade dabei, im Bedienungskasten, der am Heck des Transporters angebracht ist, Hebel und Knöpfe zu bedienen. Das Gefährt rüttelt und wankt. Nach wenigen Minuten leuchten die Farben auf der Bedienung zur Zufriedenheit des Chefs, er und sein Mitarbeiter betreten die Hebebühne und heben langsam in die Lüfte ab.

Dort erwartet sie der wohl umfassendste Ausblick aufs Limmattal. Von den Umrissen des Zürcher Prime Towers bis hin zum Hochhausensemble in Spreitenbach überblicken sie alles. Mit der Steuerung bringt Kalt die rund drei Quadratmeter grosse Plattform in Position, dann kommt die handliche Säge zum Zug. Unter den wachsamen Augen der Flügelhunde wird Halbmeter für Halbmeter, der schief stehende Bäume abgetragen. Die Arbeiten vier Tage.

Angewiesen auf Freiwillige

Maria Anna Weber-Godon lud den Gartenbaumeister auf eine Erfrischung zu sich. Kalt ist ein Freund der Familie. «Der Park ist auf die freiwillige Mitarbeit angewiesen», so Weber-Godon, Kalt ergänzt, dass die Arbeiten besonders wichtig seien. Denn auf dem Waldstreifen seien einige Bäume, die bei Sturm und Unwetter auf den Pavillon oder die Flügelhunde fallen könnten. «Es ist paradox, dass nun Bäume geschlagen werden, obwohl Weber das Nebeneinander seiner Werke und der Natur so wichtig war», so Kalt: «aber so ist es nun mal.»

Bruno-Weber-Park im Fokus