Turgi

Brand im Mehrfamilienhaus: Hausbewohner wegen Verdachts auf Brandstiftung festgenommen

Im Zusammenhang mit dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Turgi wurde ein 67-jähriger Mann festgenommen. Er steht unter dringendem Verdacht, am Dienstag den Brand gelegt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Baden hat inzwischen Untersuchungshaft beantragt.

Der Brand war am Dienstagvormittag in einem Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in Turgi ausgebrochen. Gestützt auf die bisherigen Erkenntnisse der Brandermittlung hat die Staatsanwaltschaft Baden gegen einen Bewohner des Mehrfamilienhauses ein Verfahren wegen Verdachts auf Brandstiftung eröffnet.

Der 67-jährige Tatverdächtige wurde im Verlauf des Dienstags festgenommen und gestern von der Staatsanwaltschaft ein erstes Mal befragt. Aufgrund der laufenden Untersuchung macht die Staatsanwaltschaft keine Angaben zum Aussageverhalten des Beschuldigten.

Die Staatsanwaltschaft Baden hat inzwischen beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Anordnung von Untersuchungshaft für die vorläufige Dauer von drei Monaten gestellt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Rauchgasvergiftung und Staus

Turgi: Brand im Mehrfamilienhaus

Der Bericht von Tele M1 vom Dienstagabend.

Beim Brand am Dienstag hat eine Person eine Rauchgasvergiftung erlitten. Eine Ambulanz brachte sie ins Spital. Die Hauptstrasse zwischen Turgi und Baden war während mehrerer Stunden gesperrt. Es kam zu Staus. Der Verkehr wurde ab der Siggenthaler Brücke über die Siggenthaler Seite der Limmat umgeleitet.

In Obersiggenthal und Untersiggenthal kam es deshalb zu Staus. Für die Verkehrsteilnehmer war deshalb Geduld gefragt. 

Meistgesehen

Artboard 1