Spreitenbach/Killwangen

Beschwerde verzögert Hotel-Neubau – zwei Auto-Waschanlagen verschwinden

Noch ist an dieser Stelle in Spreitenbach eine Autowaschstrasse, bald steht hier ein Hotel.

Noch ist an dieser Stelle in Spreitenbach eine Autowaschstrasse, bald steht hier ein Hotel.

In Killwangen und Spreitenbach verschwinden schon bald zwei Autowaschanlagen. Eine davon rund ein Jahr später als geplant. Am einen Standort ist ein Hotel geplant.

Auf Ende Jahr müssen in Killwangen und Spreitenbach gleich zwei Autowaschanlagen zurückgebaut werden, die sich nur rund 1500 Meter entfernt voneinander befinden. Diejenige in Killwangen, mit dem markanten blauen Elefanten als Logo, bietet seit Jahren Autowaschboxen zur Selbstbedienung. Die andere auf Spreitenbacher Boden ist eine Waschstrasse, die unter dem Namen «Christ Car Wash» läuft.

Über das Verschwinden von Letzterer hat die AZ vor einem Jahr bereits berichtet, ist doch an diesem Standort ein weiteres Hotel geplant. Eines der österreichischen Hotelkette «Harry’s Home», das sich als Design-Budgethotel anpreist. Die 2006 gegründete Kette begann vor wenigen Jahren damit, ins Ausland zu expandieren. In Spreitenbach ist ein 7-geschossiger Neubau mit 95 Zimmern zwischen 23 und 32 Quadratmeter geplant.

Beschwerde beim Regierungsrat erhoben

Vor einem Jahr rechnete die Bauherrschaft noch mit einem Baustart zu Beginn dieses Sommers. Gemeinsam mit der Ducksch Anliker Architekten AG plant die Basler Firma P&F Immobilien an der Industriestrasse 160 nebst dem Hotel auch eine Migrol-Tankstelle mit Shop sowie eine dreistöckige unterirdische Autoeinstellhalle. Doch wer aktuell dort vorbeifährt, um zum Beispiel ins nahe gelegene Shoppingcenter zu gelangen, sieht, dass die Waschanlage noch immer in Betrieb ist.

Das hat seinen Grund: Obwohl die Bauherrschaft im Oktober 2019 die Baubewilligung von der Gemeinde erhalten hatte, legte sie Rekurs dagegen ein. Die Gemeinde Spreitenbach hatte den Einbau von Teeküchen nicht bewilligt. Rund ein Fünftel der Zimmer hätte mit solchen Küchen ausgestattet werden sollen. Diese waren dem Hotelbetreiber aber wichtig, weshalb sich die Bauherrschaft dafür einsetzte.

Sie erhob gegen die Baubewilligung beim Regierungsrat Beschwerde, die vom Baudepartement gutgeheissen wurde. Diese Entscheidung wurde von der Gemeinde nicht angefochten. Das Hotel kann mit Teeküchen gebaut werden. «Deshalb wurde die Baubewilligung aber erst im September 2020 rechtskräftig», sagt Stephan Meier von P&F Immobilien.

Hoteleröffnung im März 2023

Diese Verzögerung bedeutete für die deutsche Auto-Jet Waschstrassen Betriebs GmbH, die hinter der «Christ Car Wash» steht, dass sie den Betrieb noch länger aufrecht halten konnte. Nun muss aber bis Ende Jahr der Platz geräumt sein. Weil der noch bestehende Baurechtsvertrag nach 35 Jahren auf Ende 2020 sowieso ausläuft, wird sich die Bauherrschaft nicht an den Rückbaukosten beteiligen, so wie sie es vor einem Jahr noch kommuniziert hatte. Mit dem Bau soll spätestens im April 2021 gestartet werden. Geplant ist, dass das Hotel im März 2023 eröffnet werden kann.

Abbruchgesuch in Killwangen

Für die nahe gelegene Waschanlage in Killwangen ist aktuell ein Abbruchgesuch publiziert. Die Bauherrschaft war nicht zu erreichen, Armin Betschart hingegen schon. Ihm gehört gemeinsam mit einer weiteren Person das Grundstück, auf dem die Waschboxen stehen. Eine neue Waschanlage sei dort nicht geplant, sagt er.

Vom Verschwinden der beiden Autowaschanlagen wird wohl «Softcarwash» in der Nähe des Burger Kings profitieren. Es gibt ausserdem auch weiterhin die Möglichkeit, sich im Tivoli-Parkhaus von «Greenline» während des Shoppens das Auto waschen zu lassen.

Meistgesehen

Artboard 1