«Die Krone Badens stellt an den Träger vielgestaltige Ansprüche der Intelligenz, der Beharrlichkeit gegenüber Begehrlichkeiten, der verwaltungstechnischen und finanzpolitischen Weitsicht», schrieb das «Badener Tagblatt» am 7. Januar 1948 über das Amt des Stadtammanns. Jetzt sucht Baden wieder einen neuen Stadtammann - am Sonntag findet hierfür der 1. Wahlgang statt. «Das Stadtpräsidium war früher eindeutig weniger komplex als heute», sagt Andreas Steigmeier, Historiker und Badener Stadtarchivar.

«Die Belastung in diesem Amt ist viel grösser geworden. Im Prinzip ist der Stadtammann heute sowohl CEO der Stadtverwaltung als auch politischer Kopf der Stadt.» Gewisse Anforderungen seien aber dieselben geblieben, sagt Steigmeier. «Ein Stadtammann, der in der Badener Aue eine Versammlung von 2500 Bürgern leiten musste, brauchte grosse Eloquenz. Heute benötigt er diese Fähigkeit in der Öffentlichkeit und vor dem Einwohnerrat», sagt Steigmeier.


Lange Amtszeiten im 20. Jahrhundert
Erster Stadtammann war im Jahr 1803 Sebastian Franz Xaver Dorer (siehe Box rechts). «Vor 1920 eine parteipolitische Zuordnung zu machen, fällt schwer. Man spricht im Bundesstaat ab 1848 von der freisinnigen Grossfamilie», erklärt Steigmeier. Dazu habe beispielsweise auch die Rheinkreispartei gezählt, der Josef Jäger angehörte, Stadtammann von 1910 bis 1927.


Die fünf nachfolgenden Stadtammänner (siehe Fotos oben) blieben alle verhältnismässig lange im Amt. Karl Killer (SP) war Stadtammann von 1927 bis zu seinem Tod 1948. Unter seiner Leitung habe die Stadt die Wirtschaftsnöte der dreissiger Jahre besser als andere Krisengemeinden überstanden, mithilfe der in guten Jahren angelegten Reserven und der umfassenden Arbeitsbeschaffung, heisst es in Historiker Otto Mittlers «Geschichte der Stadt Baden.»

25 Jahre lang, von 1948 bis 1973, gehörte der Stadtammannsitz Max Müller von der FDP. Er sei der Ammann während der Boomjahre der Industriestadt Baden gewesen, schreibt das historische Lexikon der Schweiz (www.hls.ch). In diese Zeit sei die sogenannte Verkehrssanierung und die Eingemeindung von Dättwil gefallen.


Noch vielen Badenerinnen und Badenern präsent sind die Amtszeiten von Victor Rickenbach (FDP, 1973 bis 1985) und Josef Bürge (CVP, 1985 bis 2006). Gesucht wird nun der Nachfolger von Stephan Attiger (FDP), der seit sieben Jahren als Ammann amtet und neu Regierungsrat wird.