Der ehemalige Streetweare- und Skatershop «Capworld» in der Badener Bahnhofstrasse 12, der zuletzt den Namen «Moiaussi» trug, ist geschlossen. Am Mittwoch wurden die letzten Artikel im «Totalausverkauf» verkauft, zum Ende der Woche wurde der Laden nun ausgeräumt. Gründer und Inhaber Nino Cacioppo verstarb im vergangenen Jahr. Seitdem fand sich kein neuer Geschäftsführer, wie Cacioppos Schwester Maria Loreti erklärt: «Zuletzt arbeitete noch eine Angestellte im Laden, die das Geschäft aber nicht weiterführen konnte.» Aktiv einen Nachfolger zu suchen, sei nicht möglich gewesen.


Vor einem Monat habe man daher den Entschluss gefasst, den Laden trotz anhaltender Nachfrage zu schliessen. Loreti koordiniert nun die Ausräumung des Ladens: «Es ist bis zuletzt gut gelaufen. Das Geschäft hatte seine Stammkunden, die nun auch enttäuscht sind, dass es nicht weitergeführt wird. Auch für uns ist es sehr schade, aber es ist der bestmögliche Entschluss.» Was für ein Angebot in den leerstehenden Räumlichkeiten auf «Moiaussi» folgt, ist unklar – die Nachfolge ist bisher noch nicht geregelt.


Nino Cacioppo gründete «Capworld» 1995 als Skatershop an der Kronengasse in der Altstadt. Anfangs wurden lediglich Kappen und Mützen verkauft, das Angebot wurde in den Folgejahren um Bekleidung, Schuhe, Skateboards und Rucksäcke erweitert. Auch mit der Organisation von Szeneveranstaltungen konnte der erste Badener Trendshop grossen Erfolg feiern. Aus Platzgründen zog der Laden in die Bahnhofstrasse 12 um, wo er unter neuem Namen bis zuletzt blieb. Gegenüber, in der Bahnhofstrasse 7, wurden zwischenzeitlich im «Capworld Sneakerpoint» Schuhe auf 110 Quadratmetern angeboten. Zuletzt wurden auch Möbel und Einrichtungsgegenstände im «Moiaussi» verkauft.