Während viele KMU aufgrund der angespannten Wirtschaftslage Stellen abbauen, ihre Produktion ins Ausland verlagern oder den Betrieb einstellen, geht die Peterhans, Schibli & Co. AG den entgegengesetzten Weg: Der Fislisbacher Holzbaubetrieb hat in den letzten zwei Jahren seinen Gebäudekomplex an der Badenerstrasse für rund 2,9 Millionen Franken neu- und umgebaut.

Nun konnte das in zweiter Generation geführte Familienunternehmen sein neues Betriebs-, Fertigungs- und Verwaltungsgebäude in Betrieb nehmen. «Wir freuen uns, dass unsere Mitarbeiter mehr Platz haben und wir die Abläufe optimieren können», sagt der Präsident des Verwaltungsrats, Beat Peterhans.

Er führt durch das Herzstück der rund 50 Mitarbeiter zählenden Firma: die lichtdurchflutete, 400 Quadratmeter grosse Maschinenhalle. Hier stehen nicht nur verschiedene Sägen, Schleifmaschinen und eine Absauganlage, sondern auch ein computergesteuertes Bearbeitungszentrum. «Die Einrichtung ist auf dem neusten Stand der Technik», sagt er.

Standort hat Potenzial

Mit der Maschinenhalle sowie den neuen Büroräumen samt Kundenempfang im ersten und zweiten Stock des Komplexes soll die Produktivität gesteigert werden. Denn dies sei bereits heute und ganz bestimmt in Zukunft entscheidend, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Potenzial sieht Beat Peterhans auch im Standort: «Wir investieren hier, weil wir unser Unternehmen für die Zukunft ausrichten und langfristig auf die Region setzen.» Überdies versuche man, stets einen Schritt voraus zu sein: egal ob bei der Kundenpflege, den Produkten oder der Nachhaltigkeit.

Beispielsweise nutzt die neu erstellte Heizung die anfallenden Holzreste und Späne; das Gebäude kann so geheizt und das Holz getrocknet werden. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Maschinenhalle sorgt zudem für den nötigen Strom. «Dadurch müssen wir nur wenig Fremdenergie beziehen», sagt Peterhans.

Eine offizielle Einweihung für die Bevölkerung wird die Peterhans, Schibli & Co. AG im Frühling 2017 organisieren.