Spreitenbach

Andrang auf Alterswohnungen – dabei sind diese noch nicht mal gebaut

Der Neubau «Wohnen im Brühl» in der Visualisierung.

Der Neubau «Wohnen im Brühl» in der Visualisierung.

Am Montag war Baustart: Im Herbst 2021 sollen 23 neue Mietwohnungen in Spreitenbach bezugsbereit sein.

Läuft alles nach Plan, sind am 1. November 2021 in Spreitenbach 23 neue Alterswohnungen bezugsbereit. Am Montag fand der Spatenstich für den Neubau «Wohnen im Brühl» statt. Neben dem Alters- und Pflegeheim, am Rand des Dorfkerns, entsteht ein viergeschossiger Holzbau mit ringförmig angeordneten 2,5- und 3,5-ZimmerWohnungen.

Damit wird die Vision aus dem Frühjahr 2016 Realität. Der Vorstand des Altersheimvereins wünschte sich damals, Alterswohnungen auf dem Nachbargrundstück des Alters- und Pflegeheims zu erstellen. Die Beweggründe lagen auf der Hand: «Immer mehr Spreitenbacherinnen und Spreitenbacher kommen ins Alter», schreibt der Verein in einer Mitteilung. Doch nicht alle würden ihr Haus oder ihre Wohnung räumen und ins Altersheim ziehen wollen. «Es besteht vielfach das Bedürfnis, eine Alterswohnung zu beziehen», schreibt der Verein weiter.

So wandte sich der Vorstand an die Ortsbürgerkommission, mit der Bitte, sich diesem Thema anzunehmen. Eine Arbeitsgruppe wurde eingesetzt, und am 13. Juni 2017 stimmte die Ortsbürgergmeind einem Verpflichtungskredit von 725'000 Franken zu, um die für den Bau nötigen Parzellen zu kaufen. Nach einem Wettbewerb erhielt der Badener Architekt Stefan Häuselmann den Zuschlag. Der Holzbau wird von der Schäfer Holzbautechnik realisiert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 8,6 Millionen Franken.

Nur das Heizsystem bereitet noch Kopfzerbrechen

Die Baukommission habe fast all ihre Ziele erreicht, schreibt der Verein. «Einzig das Heizsystem macht noch Kopfzerbrechen.» Aus vielen Gründen würde die Baukommission eine CO2-neutrale Holzschnitzelheizung bevorzugen. Die Holzschnitzel sollen aus dem Spreitenbacher Ortsbürgerwald kommen.

Die Baukommission möchte mit der Holzschnitzelheizung nicht zuletzt ein Zeichen setzen und einen Beitrag an die Ortsbürger leisten, um deren Wald nachhaltig zu bewirtschaften. Wobei sich die Kommission bewusst sei, dass diese Lösung jährliche Mehrkosten bedeuten würden.

Die Holzschnitzelheizung bedinge aber, dass auch das neue Gemeindehaus an sie angeschlossen wird. «Hier ist der Gemeinderat gefordert», schreibt der Verein. «Die Baukommission und der Vorstand des Altersheimvereins hoffen sehr, dass der Gemeinderat hier noch einlenkt.»

Bereits Anmeldungen eingegangen

Die Miete für die 23 Wohnungen soll zwischen 1245 und 1565 Franken betragen. Inzwischen seien praktisch ebenso viele Anmeldeformulare eingegangen, sagt Martina Brumbacher von Bumbacher Immobilien aus Spreitenbach, welche die Verwaltung betreut.

Die Mieter müssen im AHV-Alter sein und einen mehrjährigen Wohnsitz in Spreitenbach vorweisen. Ausserdem hätten Mitglieder des Altersheimvereins Spreitenbach Priorität. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1