2017 sagte die Bevölkerung noch deutlich nein zu einer Sackgebühr für Spreitenbach. Dieses Jahr war der Gemeinderat mit seinem Antrag erfolgreich, wenn auch nur knapp: Mit 90 Ja- zu 70 Nein-Stimmen wurde an der gestrigen Einwohnerversammlung das neue Abfallentsorgungsreglement angenommen.


Ab 1. Oktober 2019 werden die Spreitenbacher für die Abfallentsorgung eine Grundgebühr von jährlich 70 Franken bezahlen; und 1,90 Franken pro Abfallsack. Das nennt sich verursachergerechte Abfallentsorgung und entspricht einem Bundesgerichtsurteil von 2011. Basierend auf diesem verlangt auch der Kanton Aargau von allen Gemeinden, die Abfallentsorgung durch eine verursachergerechte Finanzierung zu regeln. Dem haben sich inzwischen alle Gemeinden angepasst - ausser Spreitenbach. Doch die im Raum stehende «Bedrohung», dass der Kanton nach einer erneuten Ablehnung Spreitenbach ein unpassendes Abfallentsorgungsreglement aufzwingen könnte, zeigte offenbar Wirkung. Die Gemeinde beugte sich mit der Annahme des Reglements einem weiteren Diktat von oben.

Kritische Spreitenbacher

Auch wenn sich viele Spreitenbacher nicht damit anfreunden können. Das zeigten die Voten aus der Bevölkerung. Einige Einwohner forderten die Bevölkerung dazu auf, auch das angepasste Abfallentsorgungsreglement abzulehnen.

Eine der grossen Ängste der Spreitenbacher ist, dass «Littering», also die unsachgemässe Entsorgung von Abfällen im öffentlichen Raum, mit der Sackgebühr zunehmen wird. Diese Angst versuchte Daniel Zutter, Präsident der Geschäftsprüfungskommission (GPK), den 175 anwesenden Stimmberechtigten zu nehmen: «Alle unsere Nachbargemeinden haben auch eine Sackgebühr und sie alle hatten die Probleme, die auf uns zukommen werden, auch. Aber wenn Sie heute dort vorbeikommen, sieht es doch sauber aus?» Diese Gemeinden hätten es auch in den Griff bekommen.

Sie von der GPK hätten lange und ausführlich über das neue Reglement diskutiert. Sie seien ebenfalls der Meinung, dass es im Grunde genommen gar keine Änderung des aktuellen Systems brauche. Bisher wurden in Spreitenbach Jahresgebühren nach Anzahl Zimmern erhoben. «Wäre da nur nicht dieser Entscheid der obersten gerichtlichen Instanz.» Die Einführung des neuen Abfallreglements dürfe nicht infrage gestellt werden und sei deshalb zu genehmigen. Er schloss sein Votum mit der sich an diesem Abend schon bald erfüllenden Prophezeiung: «Als Gallier wurden wir in den Medien betitelt; denken Sie daran, die Gallier fielen dann doch unter die römische Herrschaft.»