Neuenhof hat Grund zum Feiern: Wie ein Dokument aus dem Jahr 1393 zeigt, ist Neuenhof ein Dorf mit langer Vergangenheit. «Nuiwen Hofs», wie das Dorf bei seiner ersten schriftlichen Erwähnung noch hiess, ist 625 Jahre alt. Dieses Jubiläum wird am kommenden Wochenende anlässlich des Dorffestes nun gefeiert.

Vom 7. bis 9. September findet das Fest statt. Dass es auch dieses Jahr zustande kommt, ist nicht selbstverständlich. Denn es musste zuerst ein neues Organisationskomitee gefunden werden. Gerade der Jungwacht Neuenhof war es ein Anliegen, dass das Dorffest weiter besteht. So setzten sich letztes Jahr Mitglieder verschiedener Vereine aus Neuenhof an einen Tisch und diskutierten die Zukunft des Dorffests. Aus der Diskussion resultierte ein komplett neues Organisationskomitee. Die Jungwacht stellt unter anderem den Präsidenten, Adrian Loosli. Er und das gesamte OK seien schon etwas nervös. Doch die Freude auf das Fest überwiege klar. «Es ist eine intensive Zeit, doch die Unterstützung des gesamten Komitees ist sehr gross.»

Vereine arbeiten zusammen

Mit dem Motto «Back to the roots» steht der Ursprung des Dorfes im Zentrum. Eröffnet wird das Fest am Freitag um 18 Uhr durch «Kägis Urknall». Mit seiner eigens angefertigten Kanone sorgt Ruedi Kägi für einen lautstarken Startschuss. Er unterstützt das Dorffest schon fast seit der ersten Durchführung vor 31 Jahren.

Viele der Festlichkeiten sind geprägt durch die Dorfvereine von Neuenhof. So bietet der Elternverein Freitag und Samstag eine Kinderdisco an, Jungwacht/Blauring feiern am Samstag den nationalen JuBla-Tag und wollen dafür die grösste «Chugelibahn» in Neuenhof aufstellen. Viele der Festwirtschaften werden von Vereinen wie dem STV Neuenhof Männerriege oder dem Männerchor geführt. Weitere Verpflegungsmöglichkeiten bieten das Thai-Beizli, die Feuerwehr-Oldies im Roten Güggel oder der Stand mit Crêpes. Auch für Unterhaltung ist gesorgt. Es gibt Auftritte der serbischen Folklore-Tanzgruppe, Kinderschminken und Büchsenwerfen.