Auf dem Areal des Sport- und Erholungszentrums Tägerhard in Wettingen wird derzeit auf allen Seiten gebaut. Zum einen wird das «Tägi» saniert und erneuert. Zum anderen laufen die Aufbauarbeiten für die 14. Austragung der «Bauen und Wohnen» – der grössten Messe im Aargau: Ab morgen bis und mit Sonntag zeigen hier rund 250 Aussteller in sechs Hallen und auf dem Aussengelände Produkte zu den Themen Bauen, Wohnen sowie Garten.

Die Frühlingsmesse wird sich den Besucherinnen und Besuchern dabei in einem neuen Umfeld präsentieren. «Weil auf der ‹Tägi›-Seite gebaut wird, haben wir auf der Wiese auf der gegenüberliegenden Seite zwei zusätzliche grosse Zelte aufgebaut», sagt Marco Biland, Messeverantwortlicher beim Birmenstorfer Familienunternehmen ZT Fachmessen.

Alt Bewährtes aufgefrischt: die Messe-Verantwortlichen Alessandro Facchinetti und Marco Biland über die 14. Ausgabe der Frühlingsmesse «Bauen und Wohnen» in Wettingen

Alt Bewährtes aufgefrischt: die Messe-Verantwortlichen Alessandro Facchinetti und Marco Biland über die 14. Ausgabe der Frühlingsmesse «Bauen und Wohnen» in Wettingen

«Dadurch können wir die Bauarbeiten auf ideale Weise umgehen.» Obwohl die Hallen der diesjährigen «Bauen und Wohnen» etwas anders angeordnet sind als sonst, werde die Messe ihren speziellen Charakter behalten: «Sie ist professionell aufgebaut, strahlt aber dennoch das lockere und unkomplizierte Flair aus, das die Besucher von den vorangegangenen Frühlingsmessen kennen.»

«Wer baut, braucht Vertrauen»

Marco Biland und Messeleiter Alessandro Facchinetti sind froh, dass «Bauen und Wohnen» auf dem bewährten Gelände durchgeführt werden kann. «Trotz Internetzeitalter und vielen weiteren Angeboten ist die Nachfrage nach einer Baumesse gross», sagen die beiden unisono. Das habe damit zu tun, dass es im Aargau viele Eigenheimbesitzer gebe. «Andererseits gibt es nichts Besseres, als sich von Experten persönlich beraten zu lassen», sagt Facchinetti.

«Wer baut, der braucht einen vertrauenswürdigen und verlässlichen Partner.» Das Internet eigne sich zwar durchaus als Inspirationsquelle, fügt Biland an, jedoch sei es für Bauherren einfacher, ihre Bedürfnisse und Wünsche in einem persönlichen Gespräch zu äussern.

Messeveranstalter Marco Biland rechnet mit rund 18 000 bis 20 000 Besuchern in den kommenden vier Messetagen. «Diese Zahl hat sich in den letzten Jahren auf ein konstantes Niveau eingependelt. Das zeigt, dass unser Entscheid vor 14 Jahren, in Wettingen eine Bau- und Gartenmesse zu veranstalten, der richtige war.»

Neben Wohntrends auch Verpflegung

Nebst Produkten und Trends warten weitere Angebote auf die Besucher. So bietet etwa die Energieberatung Aargau neu kostenlose Erstberatungen durch Energie-Experten an, Interessierte können Fachvorträgen beiwohnen und an der Fachveranstaltung Forum Architektur teilnehmen.

Letztere thematisiert die Verdichtung, Mobilität und den Verkehr im Limmattal, wobei Finanzdirektor und Landstatthalter Markus Dieth über die Immobilienstrategie im Aargau spricht. Es gibt neu ein Messe-Restaurant im Chalet-Stil, das von der «Linde» Baden betrieben wird, sowie weitere Verpflegungsstände.

«Bauen und Wohnen»: Do und Fr von 13 bis 20 Uhr; Sa und So von 10 bis 18 Uhr. Am Donnerstag ist der Eintritt frei.