Energiewende

Atompolitik der Schweiz ist für Deutsche ein Rätsel

Deutsche kritisieren Atompolitik der Schweiz

Deutsche kritisieren Atompolitik der Schweiz

Nur noch neun von ehemals 29 Atomkraftwerken in Deutschland sind in Betrieb und bis 2022 sollen auch die restlichen abgestellt sein. In der Schweiz hingegen ist ein Ende noch nicht in Sicht. Das geht den Deutschen gegen den Strich.

Unmittelbar an der Deutschen Grenze sind auch noch für die nächsten Jahre die AKWs Leibstadt und Beznau in Betrieb. Unsere Nachbarn sind über diese Situation nicht sehr glücklich.

«Wir bedauern, dass die Schweiz nicht gemeinsam mit den deutschen Kernkraftwerken das Ende einläutet. Das ist für uns ein grosses Problem», so Dieter Zauft vom CDU-Kreisverband Waldshut gegenüber TeleM1. 

Besonders das älteste Kernkraftwerk von Europa sollte man sofort abstellen, findet Zauft. Es ist seit 45 Jahren in Betrieb und soll noch mindestens 15 Jahre am Netz sein.

Auch bei der Waldshuter Bevölkerung zeigt man sich besorgt, beispielsweise über ausbleibende Jodtabletten, welche die Deutschen im Gegensatz zu ihren Schweizer Nachbarn nicht erhalten haben.

Grundsätzlich hoffen die Bewohner der anderen Seite des Rheins, dass man in Zukunft aufeinander hört. Dieter Zauft sieht aber noch ein zusätzliches Problem. «Es müssen unbedingt weitere Überlegungen gemacht werden, was die Endlagerung betrifft. Diese ist auch für den Grenzbereich vorgesehen und da muss man die Nachbarschaft unbedingt in die Diskussion einbeziehen», sagt Zauft. (TR)

Meistgesehen

Artboard 1