Aargau
Aargauer SVP bedauert Verzicht von Lieni Füglistaller

Auch das gehört zum Parteiengedöns: Füglistaller bekräftigte, bei seinem Rücktritt nicht von der Partei genötigt worden zu sein. Die SVP im Gegenzug bedauert öffentlich den Verzicht auf eine erneute Kandidatur.

Merken
Drucken
Teilen
Lieni Füglistaller

Lieni Füglistaller

Keystone

Der Aargauer SVP-Nationalrat Lieni Füglistaller hat genug vom «Kesseltreiben» in der eigenen Partei. Er verzichtet auf eine Kandidatur für die Wahlen 2011. Die SVP-Parteileitung bedauert den Verzicht. Ob es Profiteure dieser Situation gibt, ist noch offen.

Was die Konsequenzen des Verzichts von Lieni Füglistaller sind, sei noch nicht genau klar, sagte SVP-Vizepräsident Thomas Burgherr. Er bedaure, dass interne Streitereien in der Öffentlichkeit ausgetragen worden sind. Ob jemand nun von der Situation profitiere oder nicht, könne man noch nicht sagen, so Burgherr.

Umstritten könnte die Kandidatur von Grossrat Andreas Glarner sein. Er heizte den Konflikt mit Lieni Füglistaller wiederholt an.